Kapitel 1: Magnet-Macht

Eine Sache, die uns erzählt, ist, dass Permanentmagnete können keine Arbeit tun. Oh ja, Magnete können sich gegen die Schwerkraft zu unterstützen, wenn sie auf Ihrem Kühlschrank kleben, aber, so sagt man, sie können keine Arbeit tun. Wirklich?

 

Was genau ist ein Permanentmagnet? Nun, wenn Sie ein Stück aus einem geeigneten Material zu nehmen, wie "weiche" Eisen, legte es in eine Spule aus Draht und fahren einen starken elektrischen Strom durch die Spule, dann ist wandelt das Eisen in einem Permanentmagneten. Welche Länge der Zeit macht die aktuelle Notwendigkeit, in der Spule sein, um den Magneten zu machen? Weniger als ein Hundertstel einer Sekunde. Wie lange kann die resultierende Magnet unterstützt sein eigenes Gewicht gegen die Schwerkraft? Jahre und Jahre. Ist das nicht schlagen Sie so seltsam? Sehen Sie, wie lange können Sie Ihr eigenes Körpergewicht gegen die Schwerkraft unterstützt, bevor Sie müde. Jahre und Jahre? Nr. Monate, dann? No Tage, auch? Nein.

 

Nun, wenn Sie es nicht tun können, wie kommt der Magnet kann? Wollen Sie damit andeuten, dass ein einzelner Impuls für einen winzigen Bruchteil einer Sekunde kann genug Energie in das Stück Eisen an die Macht es seit Jahren zu pumpen? Das scheint nicht sehr logisch, oder? Also, wie der Magnet das tun?

 

Die Antwort ist, dass der Magnet nicht wirklich üben keine Macht. In der gleichen Weise, dass ein Solar-Panel nicht, stellen Sie keine Mühe in Stromerzeugung, fließt die Kraft eines Magneten aus der Umgebung und nicht von dem Magneten. Der elektrische Impuls, der den Magneten schafft, richtet die Atome im Inneren des Bügeleisens und erzeugt ein Magnetfeld "Dipol", die die gleiche Wirkung, dass die elektrische "Dipol" einer Batterie funktioniert hat. Es polarisiert die Quanten-Umgebung um sie und verursacht große Ströme von Energie-Flow um sich. Eines der Attribute dieser Energiefluss ist, was wir "Magnetismus" nennen und dass ermöglicht dem Magneten an der Tür des Kühlschranks halten und der Schwerkraft trotzen seit Jahren am Ende.

 

Im Gegensatz zu der Batterie, wir haben es nicht in einer Position, wo sie sofort zerstört seine eigenen Dipol, so ein Ergebnis, fließt Energie um den Magneten, so ziemlich auf unbestimmte Zeit. Uns wird gesagt, dass Permanentmagnete nicht verwendet werden, um nützliche Arbeit zu tun. Das ist nicht wahr.

 

 

 

 

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der ShenHe Wang.

Dies ist ein Bild von einem chinesischen Mann, Shenhe Wang, die entworfen und hat einen elektrischen Generator von fünf Kilowatt Leistung gebaut. Dieser Generator ist durch Permanentmagneten angetrieben und so verwendet keinen Kraftstoff zu laufen. Es verwendet magnetischen Teilchen in einer Flüssigkeit suspendiert. Es sollte auf öffentliche Darstellung auf der Shanghai World Expo vom 1. Mai 2010 haben bis 31. Oktober 2010 gewesen, aber die chinesische Regierung trat ein und würde es nicht erlauben. Stattdessen würden sie nur erlauben ihm zu zeigen, eine Armbanduhr-size-Version, dass das Design, sondern arbeitete die würde von keinem praktischen Nutzen in der Stromerzeugung werden gezeigt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die meisten Erfinder nicht scheinen, um es zu realisieren, aber fast jede Regierung wird den Mitgliedern der Öffentlichkeit habhaft jeden ernsthaften Freie-Energie-Gerät gegenüber (obwohl sie gerne verwenden diese Geräte selbst sind). Ihr Ziel ist die beherrschen und zu kontrollieren normalen Menschen und ein wesentlicher Faktor, dass die Zufuhr und die Kosten der Energie zu steuern ist. Ein zweites Verfahren überall eingesetzt ist, Geld zu kontrollieren, und ohne es zu merken, verwalten Regierungen zu nehmen etwa 78% der Menschen, überwiegend durch verdeckte Methoden, indirekte Steuern, Abgaben, Gebühren, ... Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann besuchen Sie www.yourstrawman.com aber bitte Verständnis dafür, dass der Grund, warum freie-Energie-Geräte sind nicht für den Verkauf in Ihrem lokalen Geschäft mit der politischen Kontrolle und erworbenen finanziellen Interessen zu tun hat und hat nichts mit der Technologie zu tun. Alle technischen Probleme sind gelöst worden, buchstäblich Tausende von Zeiten, aber die Vorteile sind von den Machthabern unterdrückt worden.

 

Zwei von Herrn Wangs 5 Kilowatt-Generatoren erfolgreich abgeschlossen der chinesischen Regierung obligatorische sechsmonatige "Zuverlässigkeit und Sicherheit" Testprogramm im April 2008. Ein großes chinesisches Konsortium hat begonnen Aufkauf Kohle-Stromerzeugungsanlagen in China, um sie mit schadstofffreien großen Versionen von Wangs-Generator zu sanieren. Einige Informationen über den Bau des Wang Motor ist hier erhältlich: http://www.free-energy-info.tuks.nl/Wang.pdf. 

 

 

 

                  

 

 

 

 

Der Motor besteht aus einem Rotor, der vier Arme und welche in einer flachen Schale mit Flüssigkeit sitzt, die eine kolloidale Suspension von magnetischen Teilchen hat in sich hat:

 

 

 

Es ist ein Patent auf den Motor, aber es ist nicht in Englisch und was es offenbart, ist nicht eine größere Menge.

 

 

Es war Herr Wang die Absicht, seine Motor-Design in alle Länder der Welt zu geben und sie einladen, um es für sich selbst machen. Diese sehr großzügige Haltung nicht berücksichtigen die vielen erworbenen finanziellen Interessen in den einzelnen Ländern, nicht zuletzt von denen die Regierung dieses Landes, das die Einführung von jedem Gerät, das in der freien Energie und die damit tippt entgegensetzen, wäre zerstören ihre kontinuierliche Ströme von Einkommen. Es ist sogar möglich, dass Sie nicht berechtigt, nach China zu gehen, kaufen Sie ein und bringen sie zurück mit Ihnen für den Einsatz zu Hause.

Es ist nicht leicht, Permanentmagneten in einem Muster, das eine kontinuierliche Kraft in einer einzigen Richtung zu liefern, da es dazu neigt, ein Punkt, an dem die Kräfte von Anziehung und Abstoßung Gleichgewicht und erzeugen eine Position, in welcher der Rotor sedimentiert und Stöcken arrangieren. Es gibt verschiedene Wege, um dies zu vermeiden. Es ist möglich, das Magnetfeld durch Umleitung es durch einen Weicheisenkern Komponente ändern.

Es gibt viele andere Ausführungen des Permanentmagnetmotors, aber bevor zeigt einige von ihnen, ist es wahrscheinlich diskussionswürdig was nützliche Arbeit durch die rotierende Welle eines Permanentmagnetmotors durchgeführt werden kann. Mit einem Heim gebaut Permanentmagnet-Motor, wo billige Bauteile verwendet worden und die Qualität der Verarbeitung kann nicht so toll sein (obwohl das ist definitiv nicht der Fall mit einigen Hausbau), die Welle Macht kann nicht sehr hoch sein. Erzeugung von elektrischer Energie ist ein gemeinsames Ziel, und das kann, indem Permanentmagneten durch Spulen aus Draht vorbei erreicht werden. Je näher an der Drahtspulen, desto größer der Strom in diesen Spulen erzeugt. Leider macht dies schafft magnetischem Widerstand und dass Drag steigt mit der Menge des elektrischen Stroms ist von den Spulen gezogen.

Es gibt Möglichkeiten, diese Belastung für die Drehung der Welle zu reduzieren. Eine Möglichkeit besteht darin, eine Ecklin-Brown Stil der elektrischen Generator, wobei die Drehung der Welle nicht bewegt, Magnete Spulen vorbei, sondern bewegt sich eine magnetische Abschirmung, die alternativ sperrt und stellt einen magnetischen Pfad durch die Generatorspulen. Verwenden Ein kommerziell erhältliches Material namens "Mu-Metall" ist besonders gut als magnetische Abschirmung Material und ein Stück wie ein Pluszeichen geformt wird im Ecklin-Brown-Generator verwendet
.

 

Die Magnet-Abschirmung Generator der John Ecklin.

John W. Ecklin wurde US-Patent Nummer 3.879.622 am 29. März 1974 erteilt. Das Patent ist eine Magnet / Elektromotor-Generator, der einen Ausgang größer ist als der Eingabe erforderlich, um sie auszuführen produziert. Es gibt zwei Arten des Betriebs. Die wichtigsten Illustration für das erste ist:

 

 

Hier ist der (clever) Idee, einen kleinen Motor mit geringer Leistung verwenden, um eine magnetische Abschirmung zu drehen, um den Zug der zwei Magneten zu maskieren. Dies verursacht eine schwankende Magnetfeld die zum Antrieb eines Generators drehen.

Im obigen Diagramm wird der Motor am Punkt "A" dreht die Welle und Abschirmbänder am Punkt "B". Diese rechteckigen mu-Metall-Streifen bilden einen sehr leitfähigen Pfad für den magnetischen Kraftlinien, wenn sie mit den Enden der Magnete ausgekleidet und sie effektiv Absperren des Magneten Pull im Bereich der Stelle "C". Am Punkt 'C', wird der federbelastete Reisenden nach links gezogen, wenn die rechte Magneten abgeschirmt ist und die linke Hand Magneten ist nicht abgeschirmt. Wenn die Motorwelle weiter rotiert, ist der Reisende nach rechts gezogen wird, wenn der linke Magneten abgeschirmt ist und die rechte Hand Magneten ist nicht abgeschirmt. Diese Schwingung wird durch mechanische Gestänge weitergegeben zu "D", wo es verwendet wird, um eine Welle zum Antrieb eines Generators drehen zeigen.

Da der Aufwand für die magnetische Abschirmung zu drehen relativ niedrig ist, wird behauptet, dass der Ausgang den Eingang übersteigt und so können zur Stromversorgung des Motors, der die magnetische Abschirmung dreht.

Die zweite Methode für die Nutzung der Idee wird in der Patentschrift als angezeigt
:

 

 

 

 

Hier wird das gleiche Abschirmung Idee genutzt, um eine Hin-und Herbewegung, die dann an zwei Drehbewegungen umgewandelt wird, um zwei Generatoren anzutreiben produzieren. Das Paar von Magneten, A 'sind in einem Gehäuse angeordnet und aufeinander zu gedrückt durch zwei Federn. Wenn die Federn vollständig ausgefahren sind, sind sie nur frei von der magnetischen Abschirmung 'B'. Wenn ein kleiner Elektromotor (nicht im Diagramm dargestellt) die magnetische Abschirmung bewegt sich aus dem Weg sind die beiden Magneten stark voneinander abgestoßen als ihre Nordpole nahe beieinander sind. Dieser komprimiert die Federn und durch die Verknüpfungen auf 'C' drehen sie zwei Wellen, um die Ausgangsleistung zu erzeugen.

 

Eine Abwandlung dieser Idee ist die Ecklin-Brown Generator. In dieser Anordnung stellt das bewegliche magnetische Abschirmung Anordnung einen direkten elektrischen Ausgang anstelle eines mechanischen Uhrwerks:

 

 

Dabei wird der gleiche Motor und rotierenden magnetischen Abschirmung Anordnung verwendet, aber die magnetischen Kraftlinien am Fließen durch eine zentrale I-Stück blockiert. Diese I-Stück wird aus lamelliertem Eisen Faserbänder gemacht und eine Pickup-Spule oder Spulen umwickelt ist.

 

Die Vorrichtung arbeitet wie folgt:

 

 

 

 

In der Position auf der linken Seite gezeigt ist, die magnetischen Kraftlinien Strömung nach unten durch die Aufnehmerspulen. Wenn die Motorwelle gedreht hat weitere 90 Grad, tritt die Situation auf der rechten und dort, nach oben die magnetischen Kraftlinien Durchströmung der Sondenspulen. Dies wird durch die blauen Pfeile in der Abbildung gezeigt. Diese Umkehrung des magnetischen Flusses stattfindet viermal für jede Drehung der Motorwelle.

Während die Ecklin-Brown-Design setzt voraus, dass ein Elektromotor verwendet wird, um die mu-Metall-Abschirmung zu drehen, es scheint nicht zu einem Grund, warum die Rotation nicht mit einem Permanentmagnet-Motor sollte getan werden kann.

Eine weitere wirksame Zapfwelle Systems ist, dass durch die "Phi Transformer" ("Phi" ausgesprochen wird "Fi") verwendet. Bei dieser Konstruktion wird der magnetische Widerstand durch das Enthalten des magnetischen Flusses in einem laminierten Eisenring oder "Toroid" reduziert. Wieder erwartet das Design einen Elektromotor verwendet werden, um den Rotor drehen, aber es scheint nicht zu einem großen Grund, warum ein Permanentmagnet-Motor nicht verwendet werden sollte, anstatt sein.

Toroidförmigen Formen sind klar in vielen Geräten, die in zusätzliche Energie aus der Umwelt Pull wichtig, auch in dem Umfang, dass Bob Boyce warnt vor der hochfrequenten sequentiellen Pulsen von Spulen gewickelt auf einem Toroid Joch, Erzeugen eines rotierenden Magnetfeldes als Überspannungsschutz Ereignisse können unvorhersehbare erzeugen rund 10.000 Ampere zusätzlichen Strom, der brennen wird die Schaltungskomponenten und kann sehr gut lösen einen Strahlungsenergie aufzubauen, welche einen Blitzschlag zu schaffen. Bob selbst hat nur durch eine solche Blitzschlag getroffen und er hat Glück, überlebt zu haben. Geringerer Systemen wie dem Ringkerntransformator in Bobs Elektrolyseur verwendet sicher sind, obwohl sie eine Leistungsverstärkung zu erzeugen. So viele Ringkern System-Designs sind auf jeden Fall prüfen
.

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Howard Johnson.

Rückkehr zu Permanentmagnetmotoren selbst, ist eines der Top-Namen in diesem Bereich Howard Johnson. Howard gebaut, gezeigt und gewann US-Patent 4.151.431 am 24. April 1979, von einem sehr skeptisch Patentamt für seine Gestaltung eines Permanentmagnet-Motor. Er benutzte mächtig, aber sehr teuer Cobalt / Samarium Magneten, um die Leistung zu erhöhen und demonstriert die motorischen Grundlagen für die Frühjahrstagung 1980 edition of Science and Mechanics Magazin. Sein Motor-Konfiguration wird hier gezeigt:

 

 

 

                          

 

 

 

Der Punkt ist, dass er ermöglicht, dass der magnetische Fluss von seinem Motor immer asymmetrisch, wodurch ein kontinuierlicher Rotationsantrieb. Die Rotormagnete in abgestuften Paaren verbunden sind, verbunden durch eine nicht-magnetische Joch. Die Statormagneten auf einer Mu-Metall Schürze Zylinder gestellt. Mu-Metall ist sehr hoch leitfähigen, um den Magnetfluss (und ist teuer). Das Patent besagt, dass der Anker Magneten 3,125 ist "(79,4 mm) lang und die Statormagnete sind 1" (25,4 mm) breit, 0,25 "(6 mm) tief und 4" (100 mm) lang. Weiter heißt es, dass die Rotormagneten Paaren nicht um 120 Grad auseinander, aber gesetzt sind leicht zu glätten die magnetischen Kräfte auf den Rotor versetzt. Weiter heißt es, dass der Luftspalt zwischen den Magneten des Rotors und des Stators ein Kompromiß, daß je größer die Lücke, desto weicher wird das Fahren, aber desto geringer ist die Leistung. So ist ein Spalt ausgewählt, um die größte Leistung bei einem akzeptablen Maß an Vibrationen ergeben.

Howard hält Permanentmagneten Raumtemperatur-Supraleiter sein. Vermutlich sieht er magnetischem Material mit Elektronen-Spin-Richtungen in zufällige Richtungen, so dass ihre Netto-Magnetfeld nahe Null ist, bis die Elektronenspins durch den Magnetisierungsstrom Prozess, erstellt dann eine allgemeine net permanentes Magnetfeld, durch die supraleitenden elektrischen Strom aufrechterhalten ausgerichtet sind.

 

Die Magnetanordnung ist hier mit den inter-Magneten Lücken aus der Zeichnung in Howard Patent beurteilt angezeigt:

 

 

 

 

Ein Magazin Artikel zu diesem Thema können eingesehen werden unter http://newebmasters.com/freeenergy/sm-pg48.html.

 

 

 

 

Der "Carousel" Dauermagnet Motor/Generator.

US-Patent 5.625.241, in der Anlage enthalten, sind die spezifischen Details einer einfachen elektrischen Generators durch Permanentmagneten alone angetrieben. Dieser Generator kann auch als Motor verwendet werden. Der Aufbau ist nicht besonders kompliziert:

 

 

 

Es verwendet eine Anordnung, bei der Permanentmagnete mit jedem zweiten Spulensatz um den Rotor verbunden sind. Die Bedienung ist self-powered und die Magnetanordnung ist klar definiert:

 

 

 

 

Und die physikalische Anordnung der Vorrichtung ist nicht besonders kompliziert:

 

 

 

Dies ist ein Patent, das ist definitiv lesenswert und unter Berücksichtigung, zumal es sich nicht um eine komplizierte Darstellung seitens der Autoren, Harold Ewing, Russell Chapman und David Porter. Diese scheinbar sehr effektiv Generator scheint zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu übersehen. Es scheint klar, dass Dauermagnetmotoren eine hundertprozentige praktikable Option für den Home-Konstruktor und sie sind in der Lage wesentlichen Leistungsausgänge über lange Zeiträume, es sollte jedoch angemerkt, dass die Motoren mit Magneten allein notorisch schwer zu erhalten funktionsfähig sind, und während sie kann getan werden, sind Motoren, die bewegen Abschirmung oder gepulsten elektrischen Abschirmung verwenden viel mehr lebensfähig für die erstmalige Konstruktor - Motoren wie der Charles Flynn Motor oder Stephen Kundel Motors.

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Robert Tracy.

Einige Leute haben für Permanentmagnet-Motoren, bei denen das Feld im geeigneten Moment durch einen beweglichen Bauteil des Motors abgeschirmt ist entschieden. Robert Tracy erhielt US-Patent Nummer 3.703.653 am 21. November 1972 für einen "Hubkolbenmotor mit Motion Conversion Means". Gerät verwendet seinem Magnetabschirmungen zwischen Paaren von Permanentmagneten an der entsprechenden Stelle platziert in der Rotation der Motorwelle:

 

 

 

Der Elektromagnet Motor der Ben Teal.

Motoren dieser Art sind in der Lage beträchtliche Leistung. Die sehr einfache Motor, ursprünglich von Ben Teal gebaut mit Holz als wichtigsten Baustoff, wurde US-Patent Nummer 4.093.880 im Juni 1978 verliehen. Er fand, dass, indem er seine Hände, er konnte nicht aufhören, die Motorwelle drehen trotz der es so ist, eine sehr einfache Motor-Design:

 

 

 

 

Der Motorbetrieb ist so einfach wie möglich mit nur vier Schalter aus federndem Metall besteht, angetrieben von einem Nocken auf der Rotorwelle. Jeder Schalter gerechte Macht es Elektromagneten, wenn es zu ziehen braucht und trennt es, wenn der Zug ist beendet. Die daraus resultierende Motor ist sehr mächtig und sehr einfach. Zusätzliche Leistung kann durch Stapeln nur eine oder mehrere zusätzliche Schichten auf der jeweils anderen zu berücksichtigen. Die obige Abbildung zeigt zwei Schichten übereinander gestapelt. Nur ein Satz von vier Schaltern und einem Nocken, egal wie viele Schichten verwendet werden, da die Magneten vertikal übereinander parallel miteinander verdrahtet sind, wie sie ziehen zur gleichen Zeit benötigt.

 

Die von dem Motor geliefert Teal ist ein Hinweis auf die mögliche Leistung eines Permanentmagnetmotors, die in einer ziemlich ähnlicher Weise durch Bewegen Magnetabschirmungen um eine Hin-und Herbewegung zu erhalten arbeitet. Platzieren eines Widerstand und Kondensator über jeden Schaltkontakt sowohl unterdrückt Funken und speist Strom in die Batterie zurück, wenn der Kontakt öffnet, und dies verlängert die Lebensdauer der Batterie erheblich.

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Jines.

James E. Jines und James W. Jines wurden US Patent 3.469.130 am 23. September 1969 verliehen "Mittel zum Abschirmen und Unshielding Permanent Magnete und magnetische Motors Unter Verwendung der Same" und die in der Anlage. Dieser Magnet Motorkonstruktion verwendet selektiven Abschirmung der Antriebsmagnete um eine kontinuierliche Kraft in einer Richtung zu erzeugen. Es hat auch eine mechanische Anordnung zur schrittweisen Einstellung der Abschirmung, um die Leistung des Motors einstellen.

 

 

 

 

Dies ist ein sehr interessantes Design des magnetischen Motors, insbesondere da es nicht für alle Materialien, die nicht leicht verfügbar sind von vielen Lieferanten nennen. Es hat auch den Vorteil, nicht benötigen jede Form der exakten Anpassung bzw. Auswuchten von magnetischen Kräften, um es zu betreiben.

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Stephen Kundel.

968 der Anlage - Stephen Kundel die Motor-Design ist sehr ausführlich in seinem Patent, das auf Seite A dargestellt wird angezeigt. Es verwendet einen einfachen Pendelbewegung um die "Stator" Magneten so zu positionieren, dass sie eine kontinuierliche Drehkraft auf die Abtriebswelle bereitzustellen:

 

 

Dabei markiert der gelbe Arm 38, Felsen nach rechts und links, durch eine Magnetspule 74 aufgeschoben. Es gibt keinen offensichtlichen Grund, warum diese Schaukelbewegung nicht durch eine mechanische Verbindung mit der rotierenden Abtriebswelle 10 erreicht werden. Die drei Arme 20, 22 und 24, wobei an ihren oberen Punkten verschwenkbar sind, in einer zentralen Position durch die Federn 34 und 35 gedrückt. Die Magnete 50, 51 und 52, werden durch diese Arme bewegt, wodurch eine kontinuierliche Drehung der Abtriebswelle 10. Die Bewegung dieser Magnete vermeidet die Position des Magneten einen Punkt erreichen, des Gleichgewichts und der Sperre in einer einzigen Position.

 

Abbildungen 2 und 3 zeigen die Lage der Magnete, mit der Abbildung 3 Position, die einen Punkt in der Rotation der Abtriebswelle 180 Grad (eine halbe Umdrehung) weiter als die Position in 2 gezeigt ist.

 

Einige andere, stärkere Magnetanordnungen, die mit diesem Design verwendet werden können, sind im vollen Patent im Anhang dargestellt.

 

Diese Konstruktion scheint nicht zu viele Konstrukteure trotz der Tatsache, dass es muss eine der einfachsten Magnet-Motoren zum Einrichten und machen Arbeit ansprechen. Die Ausgangsleistung kann so groß sein, wie Sie als zusätzliche Schichten von Magneten können hinzugefügt werden soll. Die Bedienung ist sehr einfach und kann vielleicht besser gesehen werden, wenn nur ein Hebelarm berücksichtigt. Der Hebelarm hat nur zwei Arbeitspositionen. In einer Stellung wirkt auf einen Satz von Rotormagneten und in der zweiten Position wirkt auf einen zweiten Satz von Rotormagneten. So werden wir in jedem Satz wiederum schauen. Wenn es zwei Magneten nahe bei einander sind, eine in ihrer Lage fixiert und das andere freie, so zu bewegen,:

 

 

 

Die Magnete haben eine starke Anziehungskraft zueinander, weil der Nord-und Südpol gegenseitig anziehen. Da jedoch die zwei Südpole einander abstoßen, ist die Bewegung des sich nähernden Magneten nicht direkt entlang der grüne Pfeile gezeigt, aber anfänglich in der Richtung durch den roten Pfeil gezeigt. Diese Situation wird mit dem Moving-Magnet nähert er festen Magneten und die Anziehungskraft zwischen ihnen immer stärker die ganze Zeit. Aber, ändert sich die Situation sofort die Moving Magnet ist der engste Punkt erreicht, um den festen Magneten. Impuls beginnt, es Vergangenheit tragen, aber an diesem Punkt der Zugrichtung zwischen den Magneten beginnt, die Weiterbewegung des beweglichen Magnet widersetzen:

 

 

Wenn die festen Magneten verbleibt in dieser Stellung, so wird die beweglichen Magneten kurz oszillieren und zum Stillstand kommen direkt gegenüber dem festen Magneten so aus:

 

 

 

Die Anziehungskräfte zwischen den beiden Magneten ist nun vollständig horizontale und es gibt keine Kraft auf den bewegbaren Magneten zu veranlassen, sich zu bewegen. Das ist einfach Zeug, von jedem, der Permanentmagnete untersucht hat, um zu sehen, was sie tun verstanden. Stephen Kundel ist sich dessen wohl bewusst, und so zieht er die "feste" Magnet schnell aus dem Weg, bevor die in umgekehrter Richtung Zug verlangsamt die Moving-Magnet nach unten. Er bewegt die Magneten seitwärts und gleitet eine andere in Position wie folgt:

 

 

Die neue Magnet ist jetzt viel näher an den beweglichen Magneten und so hat einen viel größeren Einfluss darauf. Die Pole des neuen Magneten entsprechen den Polen des beweglichen Magneten, die sie auseinander zu drücken sehr stark bewirkt, Antreiben der beweglichen Magneten ab in Richtung sie sich bewegt wurde in. den beweglichen Magneten bewegt sich sehr schnell und so steigt aus dem Bereich von der Festmagneten recht schnell, wobei an diesem Punkt werden die "festen" Magnete des Stators wieder in ihre ursprüngliche Position, wo sie wirken in der gleichen Weise auf der nächsten bewegenden Magneten, der an dem Rotor bewegt.

 

Diese sehr einfache Bedienung erfordert nur eine geringe Kraft, um die Statormagnete Seitwärtsbewegung zwischen ihren zwei Positionen, während die Kraft zwischen den Magneten und den Stator Rotormagnete kann hoch sein, wodurch erhebliche Drehkraft auf die Achse, auf der die Rotorscheiben angebracht sind.

 

Die Effizienz des Systems weiter gesteigert wird, da, wenn die Statormagnete in der ersten Position dargestellt sind, wobei der zweite "festen" Magnet nicht sitzt, sondern im Leerlauf wirkt es auf den Magneten des nächsten Rotorscheibe:

 

 

Dazu müssen die Magnete befestigt Rotorscheibe 2 so positioniert sein, dass ihre Pole umgekehrt wie die an Rotorscheibe 1 sind. Stephen verwendet einen Lautsprecher, um den horizontalen Balken, auf denen die Statormagnete befestigt sind hin und her, wie ein Lautsprecher hat diesen Mechanismus bereits in sie eingebaut wackeln. Don Kelly Permanentmagnetmotor verwendet auch diese sehr einfache Idee der Bewegung der Statormagneten aus dem Weg zu gegebener Zeit.

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Charles “Joe” Flynn.

Patent US 5.455.474 vom 3. Oktober 1995 gezeigt und in voller Höhe in der Anlage gibt Details dieses interessantes Design. Er sagt: "Diese Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Herstellung von nutzbarer Energie mit Magneten als treibende Kraft und stellt eine wichtige Verbesserung gegenüber bekannten Konstruktionen und es ist eine, die einfacher zu konstruieren, kann gemacht Selbst sein Ausgangspunkt, ist leichter einzustellen , und ist weniger wahrscheinlich, um aus der Anpassung. Die vorliegende Konstruktion ist auch relativ leicht zu kontrollieren, ist relativ stabil und ergibt erstaunlich viel Ausgangsenergie Berücksichtigung der Quelle der Antriebsenergie, die verwendet wird. Die vorliegende Konstruktion macht Verwendung von Permanentmagneten als die Quelle der Antriebsenergie, zeigt jedoch ein neuartiges Mittel zur Steuerung der magnetischen Wechselwirkung oder Kopplung zwischen den Magnetelementen und in einer Weise, die relativ robuster ist, erzeugt eine beträchtliche Menge von Ausgangsenergie und Drehmoment, und in einem Gerät, das verwendet wird, um erhebliche Mengen an Energie zu erzeugen. "

 

Das Patent beschreibt mehr als ein Motor. Die erste ist wie diese, wenn von der Seite gesehen:

 

 

 

Eine Explosionsdarstellung, zeigt die verschiedenen Bereiche klar:

 

 

 

 

Diese Konstruktion ist relativ einfach und doch die Operation ist mächtig. Die Stromversorgung erfolgt über drei Magneten, dargestellt in blau und gelb schraffiert vorgesehen. Der untere Magnet ist in der Form einer Scheibe, wobei die Pole an den großen, kreisförmigen, flachen Flächen angeordnet ist. Dies ist der Statormagnet sich nicht bewegt. Oberhalb es ist eine Scheibe aus nicht-magnetischem Material (grau hinterlegt) und welches zwei Magnete darin eingebettet. Diese Scheibe ist und der Rotor ist mit der zentralen vertikalen Welle angebracht ist.

 

Normalerweise würde der Rotor nicht dreht, sondern zwischen den beiden Scheiben befindet sich ein Ring von sieben Spulen, die verwendet werden, um die Magnetfelder zu erzeugen und zu modifizieren leistungsstarke Rotation. Das Einschalten dieser Spulen ist sehr einfach und es wird durch einen Strahl von glänzenden UV-Licht von einer der Leuchtdioden durch einen Schlitz in einem optischen Taktscheibe an der rotierenden Welle angeordnet sind. Die LEDs und die Fototransistoren sind mit den Mitten der sieben Spulen ausgerichtet. Die Position und die Breite des Schlitzes steuert, welches Foto-Transistor eingeschaltet wird und wie lange sie bleibt eingeschaltet. Dies ist eine sehr saubere und kompakte Anordnung. Der wirklich interessante Teil des Designs ist, wie die Spulen die magnetischen Felder zu ändern, um die Ausgangsleistung des Geräts herzustellen. Die Ausrichtung der Magnetpole kann getauscht werden, sofern dies für alle drei Magnete erfolgt.

 

 

Hier dargestellt ist die Situation, wenn eine der Rotormagnete gedreht, wo es sich über eine der Spulen, die noch nicht mit Strom versorgt wird aufweist. Der Südpol des Rotors Magnet an dem Nordpol, die die gesamte obere Fläche des Statormagneten, wie durch die drei Pfeile dargestellt ist angezogen. Wenn eine Spannung an die Spule angelegt wird, dann ist diese magnetische Kopplung gestört und verändert. Wenn eine Drehmoment als ein Ergebnis der Spule eingeschaltet entwickelt wird, dann wird es zu beiden Seiten der erregten Spule entwickelt werden. Wenn die Spule nicht mit Strom versorgt wird, dann wird es in voller Anziehung zwischen dem Magneten und keine Drehkraft wird herstellbar sein. Sie werden bemerken, dass es zwei rotierenden Magneten (geradzahlig) und sieben Spulen (eine ungerade Zahl) so dass, wenn einer der Rotormagnete oberhalb einer Spule ist, dann das andere nicht. Diese Staffelung der beiden Positionen ist zum Erzeugen glatte, durchgehende Rotationsdrehmoment und selbstanlaufender ohne dass die Welle manuell drehen wesentliche.

 

 

Das Diagramm zeigt ein Stück von beiden Seiten der Rotorscheibe, um den Betrieb der Spulen erklären. Auf der linken Seite, Magnet 56 Überschneidungen Spule 32 und Spule 34. Spule 32 ist eingeschaltet und diese bricht die magnetische Verbindung auf der linken Seite des Magneten 56. Aber wird die Spule 34 nicht, eingeschaltet, damit die Anziehungskraft zwischen Magnet 56 und der Magnetscheibe unter den Spulen bleibt. Auch wenn diese Attraktion ist bei einem Winkel nach unten, schafft es einen Push auf dem Rotor, fahren Sie nach rechts, wie durch den roten Pfeil angezeigt.

 

Während dies geschieht, wird die Lage um die andere Seite der Rotorscheibe, auf der rechten Seite gezeigt. Hierbei ist Magneten 54 über der Spule 36 und Spule ist, dass nicht eingeschaltet, so gibt es keine resultierende Antrieb in beiden Richtungen - nur ein Zug nach unten auf dem Rotormagnet, in Richtung der Statormagnet darunter. Die benachbarten Spule 38 ist ebenfalls nicht mit Strom versorgt und hat so keinen Einfluss auf die Drehung. Diese Arbeitsweise ist sehr nah an, dass die Konstruktion der Motoren von Robert Adams beschrieben im nächsten Kapitel. Es ist wichtig zu verstehen, dass dieses Verfahren zum Betrieb nichts dergleichen von der John Bedini Impulsgebern wo die Drehung einer Platte durch den elektrischen Impuls an eine Spule angelegt Schaffung eines Rückstoßdrucklager an einen Rotormagneten verursacht wird. Stattdessen, hier wirkt die Spule als eine magnetische Abschirmung, mit dem minimal möglichen Macht, ihre Arbeit zu tun ist. Die Spule ist in der Tat eine Abschirmung, die keine beweglichen Teile hat, und so ist eine sehr geschickte Mechanismus zur Überwindung der Tendenz der Rotormagnete zu verriegeln an die Statormagnete und Verdrehsicherung.

 

Zu jedem Zeitpunkt sechs der sieben Spulen in diesem Motiv inaktiv sind, so in der Tat, wird nur einer Spule mit Strom versorgt. Dies ist nicht ein großer Stromaufnahme. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Leistung dieses Motors durch die Permanentmagnete ziehen aufeinander zu vorgesehen ist. Jede der beiden Magneten wendet eine horizontale Zugkraft auf den Rotor jedes siebte einer Windung, also alle 51,1 Grad in der Drehung. Da die Spulen eine ungerade Zahl sind, erhält der Rotor eine magnetische Anziehungskraft sich alle 25,5 Grad in der Rotation, von einer ersten Rotormagneten und dann von der anderen Rotormagneten.

 

Daraus folgt dann, dass die Leistung des Motors durch das Hinzufügen von mehr Magneten erhöht werden kann. Der erste Schritt bei dieser Suche nach zusätzlichen Strom ist, eine zweite Scheibe Magneten und Spulen auf der anderen Seite des Rotors hinzuzufügen, so dass es einen zweiten Zug an dem Magneten. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie die nach unten ausgleicht des ersten Scheibenmagneten Pull mit einem Zug nach oben, so dass eine verbesserte und ausgewogene Horizontalschub wie hier dargestellt:

 

 

 

 

 

 

Die Spule Schalten mit der zusätzlichen Schicht von Spulen ist hier gezeigt:

 

 

 

 

Dies führt zu einer größeren horizontalen Schub. Während dieses Design geht für optimale Leistung, schlage ich vor, dass ein viel einfacher Bauweise mit einem Ring von Standard kreisförmigen Neodym-Magneten statt einer großen Scheibenmagnet und gewöhnliche kreisförmige Spulen auf der kreisförmigen Magneten platziert verwendet werden könnte, und dies können große Rotoren mit einem Durchmesser gebaut werden, der größere Durchmesser gibt mehr Leistung Wellenleistung:   

 

 

 

 

Um die Kraft der Ausgangswelle ferner wieder zu erhöhen, können zusätzliche Sätze Magnete und Spulen hinzugefügt hier gezeigte:

 

 

 

 

Es sei daran erinnert, dass das Zeitglied oben gezeigt durch einen NE555 Timer-Schaltung, die einen ständigen Strom von Ein / Aus-Pulsen erzeugt ersetzt werden könnte. Wenn diese Impulse an den Spulen zugeführt werden, dreht sich der Motor, slaving sich der Pulsfrequenz. Dies ergibt eine unmittelbare Drehzahlregelung für den Motor sowie die Vermeidung der Notwendigkeit für eine präzise Positionierung der Schlitzscheibe, die die LEDs leuchten, direkt an den Fototransistoren auf der geeigneten Zeitpunkt ermöglicht. Wenn dieser Ansatz genommen wird, dann das Timing Abschnitt oben gezeigt hätte weggelassen werden.

 

Die Schaltung, die Charles spezifiziert für die Stromversorgung der Spulen, um die Magnetfelder der Permanentmagnete blockieren verwendet N-Kanal-MOSFETs und ist sehr einfach. Hier ist seine Schaltung zur Ansteuerung einer der Spulen:

 

 

 

Nur fünf Komponenten verwendet werden. Der Strom durch die Spule durch einen Transistor gesteuert wird. In diesem Fall ist es ein Feld-Effekt-Transistor gewöhnlich als "FET". Die häufigste Art von FET verwendet wird, nämlich ein "N-Kanal"-FET, die die grobe Entsprechung zu einem NPN-Transistor, wie in Kapitel 12 beschrieben. Ein FET dieser Art wird ausgeschaltet, wenn die Spannung auf, es ist "Gate" (markiert mit "g" im Diagramm) eingeschaltet ist 2,5 Volt oder niedriger. Es wird, wenn die Spannung auf ihr Gate beträgt 4,5 Volt oder mehr eingeschaltet.

 

In dieser Schaltung wollen wir der FET zum Einschalten des Motors, wenn Taktscheibe in der richtigen Position ist und ausgeschaltet zu allen anderen Zeiten. Dies wird durch leuchtendes das Licht von einer Leuchtdiode oder "LED" durch ein Loch in der Taktscheibe, die mit der Welle des Motors dreht. Wenn das Loch gegenüber dem für die Spule, die mit Strom versorgt werden soll LED ist, Licht durch die Öffnung und auf einen lichtempfindlichen Vorrichtung hat Charles ausgewaehlt Lichtempfindliches Transistor zu verwenden, sondern eine lichtabhängigen Widerstand wie ein ORP12 könnte stattdessen verwendet werden. Wenn das Licht auf die "Opto1" Gerät strahlt im Schaltplan, fällt es der Widerstand drastisch, Erhöhen der Spannung an dem Gate des FET und das Gerät einschalten. Wenn die Taktscheibe Loch hinter dem LED bewegt, wird das Licht abgeschnitten und der FET-Gate-Spannung abfällt, Schalten des FET ausgeschaltet. Diese Anordnung bewirkt, dass die Spule des Motors, um ein-und ausgeschaltet gerade zur rechten Zeit, um eine leistungsfähige Drehung der Motorwelle zu ergeben. In der Schaltung ist der Widerstand "R1" da, um sicherzustellen, dass der Strom durch die LED nicht übermäßig ist. Der Widerstand "R2" einen niedrigen Wert hat, verglichen mit dem Widerstand des "Opto1", wenn kein Licht auf sie fällt, und dies hält die Gate-Spannung des FET auf einen niedrigen Wert, um sicherzustellen, daß der FET vollständig ausgeschaltet ist.

 

Wie Sie sehen können, ist dies im Grunde eine sehr einfache Schaltung. Jedoch wird als eine von diesen Schaltungen für jede Spule (oder jedes Paar von Spulen, wenn eine gerade Anzahl von Windungen in dieser Scheibe des Motors), der Schaltung in der Patentschrift verwendet, sieht ziemlich kompliziert. Es ist eigentlich sehr einfach. Der Widerstand "R1" wird verwendet, um den Stromfluss durch alle der LEDs zu begrenzen und nicht nur eine LED. Man könnte natürlich, verwenden Sie einen Widerstand für jede LED, wenn man wollte. Die Schaltung für die Stromversorgung zwei Spulen (und zeigt nicht das Taktscheibe) sieht wie folgt aus:

 

 

Der Abschnitt innerhalb des grünen Strichlinie wobei der identische Schaltung für die zweite Spule. Dieser Zusatz an die Schaltung für jede Wicklung genommen, wobei an diesem Punkt wird der Motor betriebsbereit. Wenn, wie normal wäre, mehrere Lagen von Magneten verwendet wird, dann die Spulen übereinander positioniert können in einer Kette wie folgt verbunden werden:

 

Verbinden mehrerer Spulen "in Reihe" (in einer Kette) wie dieser, wird die Anzahl der elektronischen Komponenten benötigt und stellt sicher, daß die Impulse für jede dieser Spulen im exakt gleichen Zeitpunkt ist. Alternativ ist es möglich, diese Spulen quer miteinander verdrahtet "parallel" wird die Auswahl der Regel durch den Widerstand der Spulen bestimmt. Das Patent Zeichnung oben dargestellten scheint anzudeuten, dass es eine große Differenz zwischen den LEDs und der optischen Einrichtungen. Dies ist wahrscheinlich nicht der Fall, da die meisten Menschen wählen würde, um die Lücke zwischen der LED und dem lichtabhängigen Vorrichtung so klein wie möglich zu halten, Halterung, so dass sie gerade vom Taktscheibe auf jeder Seite davon sind.

 

In diesem Patent Charles Flynn bemerkt, dass dieser Magnet Motor für fast jeden Zweck, wo ein Motor oder Motorantrieb erforderlich ist und wobei die Menge an Energie verfügbar oder erforderlich ist, um die Antriebskraft erzeugen kann wenig zu null unterschiedlich eingesetzt werden kann. 20.000 rpm und mit erheblichen Drehmoment - Charles hat Motoren dieser Art, die drehen kann mit sehr hoher Geschwindigkeit erzeugt werden. Geringerer Drehzahlen kann auch hergestellt werden, und der Motor kann gemacht werden selbststartenden werden. Aufgrund der geringen Energie benötigt, um das Gerät zu bedienen, hat Charles konnte, um den Motor mit nur einer Neun-Volt-, off-the-shelf trockene Batterie betrieben werden.

 

Eine Anwendung, die am besten geeignete für diesen Motor-Design scheint, ist die Frenette Heizung in Kapitel 14 dargestellt. Mit diesem Motor die Scheiben im Inneren der Heizung Trommel anzutreiben würde eine Heizung, die nur durch eine Neun-Volt-Batterie angetrieben zu sein scheint. Doch während das ist das Erscheinungsbild, die Realität ist, dass die Leistung dieses Motors von den Permanentmagneten und nicht von der Batterie kommt. Der Batteriestrom wird nur verwendet, um die Rückwärts-Pull des Magneten zu verhindern, und es wird nicht verwendet, um den Motor anzutreiben.

 

Während die Verwendung einer Taktscheibe ist ein sehr zufriedenstellender Anordnung ist es auch möglich, eine elektronische Schaltung anstelle des mechanischen Taktscheibe, die opto-Geräte und die LEDs. Was hier benötigt wird, ist ein Gerät, das eine Reihe von Spannungsimpulsen mit der die Gate-Spannung jedes FET von unter 2,5 Volt anzutreiben auf über 4,5 Volt erzeugt werden. Es sieht so aus, als ob der bekannte 555-Timer-Chip für diese Aufgabe geeignet wäre und es wäre sicherlich laufen an der Neun-Volt-Batterie. Wir haben jedoch mehr als ein Satz von Spulen, die ausgeführt werden müssen. Zum Beispiel, wenn wir sagen können, vier Sätze von Spulen durch Einschalten vier verschiedenen FET-Transistoren eine nach der anderen fahren, dann könnten wir einen "Divide-by-Eight"-Chip, wie die 4022-Chip. Dieser Chip kann so eingestellt werden, indem eine beliebige Anzahl 2-8 teilen. Alles, was benötigt wird, um die Zahl auszuwählen, die durch dividieren ist, ist eine Verbindung zwischen zwei der Stifte auf dem Chip.

 

 

Die Ausgangsspannung an den Stiften mit "1", "2", "3" und "4" hoch geht einer nach dem anderen, wie in der Abbildung oben gezeigt. So würde jedes dieser Ausgangs-Pins an die FET-Gates in dieser Reihenfolge und die FETs auf in dieser gleichen Reihenfolge eingeschaltet würde erhalten angeschlossen werden.

 

Mit dem 4022-Chip, sind die Anschlüsse für die Teilungsrate wie folgt:

 

Für den Betrieb "durch 7 dividieren", verbinden Pin 10 mit 15 Pin

Für den Betrieb "durch 6 dividieren", verbinden Pin 5 mit Pin 15

Für den Betrieb "durch 5 dividieren", verbinden Pin 4 mit 15 Pin

Für den Betrieb "durch 4 dividieren", verbinden Pin 11 mit Pin 15

Für den Betrieb "durch 3 dividieren", verbinden Pin 7 mit Pin 15

Für den Betrieb "durch 2 dividieren", verbinden Pin 3 mit Pin 15

 

Bei Verwendung einer Schaltung wie dieser, wird die Pulsfrequenz aus dem 555-Chip auf einen sehr niedrigen Wert wie eine halbe Sekunde eingestellt, so dass die Motorwelle beginnen können. Sobald es wird bewegt, der Puls langsam erhöht wird, um den Motor zu beschleunigen. Ein Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es Drehzahlregelung erlaubt, und wenn der Motor wurde verwendet, um eine Leistung Frenette Heizer, dann die Drehzahlregelung würde auch eine Temperaturregelung für das Heizelement handeln.

 

Eine mögliche 555 chip könnte:

 

Da dies ermöglicht die Geschwindigkeit kontrolliert und wenn die gewünschte Geschwindigkeit erreicht, kann die Impulsbreite dann eingestellt, um die minimale Stromaufnahme geben, diese Geschwindigkeit beibehalten werden. Es gibt natürlich viele andere geeignete Schaltungen, die anstelle dieser ein und Kapitel 12 verwendet werden könnten, werden Sie füllen auf einige von ihnen wie auch zu erklären, wie Schaltungen funktionieren und wie sie zu bauen.

 

Wenn es passiert, so dass es schwierig ist, geeignete kreisförmigen Magneten, wobei die Pole auf einander gegenüberliegenden Flächen zu finden, dann ich vorschlagen, dass es möglich sein sollte, um Standard rechteckigen Magneten und ganzen rechteckigen Spulen verwenden, wie hier dargestellt:

 

 

Und während diese Anordnung ist nicht so effizient wie ein magnetisch kreisförmigen Magneten, hat es den Komfort ermöglicht die Konstruktion eines Rotors eines gewählten Größe. Im Idealfall Gegensatz zum Stator oben gezeigt, sollte es einer ungeraden Anzahl von Magneten sein, oder ersatzweise eine ungerade Anzahl von Spulen. Alternativ könnte der Rotor eine ungerade Anzahl von Magneten verfügen, so zu ermöglichen, selbst startende. Allerdings sollte beachtet werden, dass wenn der Motor von einer elektronischen Pulsen System gefahren werden, dann ist es sehr viel einfacher ist, eine gerade Anzahl von Magneten an dem Stator haben und den Motor von Hand bewegt werden. Dies liegt daran, mit einer ungeraden Anzahl von Statormagneten die Optosensoren nicht exakt einander gegenüberliegen und so nicht zusammen feuern. Mit einer geraden Anzahl von Statormagneten, können die Spulen, die um 180 Grad voneinander entfernt sind, zusammen, wie sie Feuer verdrahtet werden exakt zur selben Zeit. Mit dem geschlitzten optischen Taktscheibe sind die Schlitze gerade gegenüber einander und mit der Breite der Rotormagnete, sondern die Spulen (fast) einander gegenüberliegend sind nicht angetrieben und Ausschalten bei genau der gleichen Zeit, obwohl ihre elektrische Lichtbögen wahrscheinlich sind um für einen Teil ihrer Operation überlappen. Dies könnte zum elektronischen gesorgt werden unter Verwendung eines monostabilen Verzögerung für die Spule auf der gegenüberliegenden Seite des Datenträgers.

 

Das Ziel einer jeden Spule ist, einfach, und nur gerade, heben sich das Magnetfeld des Permanentmagneten darunter. Das Magnetfeld, das durch die Spule erzeugt abhängig von dem Strom in der Spule, die Anzahl der Windungen in der Spule und im Bereich der Spule. Der Strom, der abhängig vom Durchmesser des Drahts und der Spannung beaufschlagt. Es ist wahrscheinlich notwendig, um nur einen Magneten auf dem Stator und experimentieren Sie mit der Spule montieren, bis Ihre aktuelle Laufwerk und Spule der Rotor frei drehen können. Was auch immer die Spule entsteht, sollte Ordnung für alle Magnete obwohl sie sich in Stärke ein wenig variieren sind.

 

 

Die Magnetische Geräte der Steorn.

Das irische Unternehmen Steorn haben ein System, das fast identisch mit dem Charles Flynn-Magnet-Motor eben beschriebene produziert. Sie nennen ihre device "Orbo" und sein Betrieb ist so ziemlich das gleiche. Der Vormarsch von Steorn gemacht ist, dass sie eine sehr kluge magnetischen Masking-System mit Ferrit-Ringkerne mit einem Kupferdraht gewickelt entwickelt. Dies ist ein Verfahren zum Vermitteln von glatten magnetische Anziehung an und aus. Wenn die Spule einen ausreichenden Strom führt, erzeugt er ein kreisförmiges Magnetfeld spiralförmig um den Ringkern und nicht außerhalb des Torus. Dieses Feld muss nicht eine Attraktion für den Außenbereich Magneten. Es macht keinen Unterschied, ob die Richtung des Stromflusses durch die Spule als das resultierende Magnetfeld umgekehrt wird nur dreht sich um den Ringkern in entgegengesetzter Richtung und führt exakt die gleichen magnetischen Blockierung der Ferritring welches das Toroid bildet. Wenn kein Strom fließt, dann wird der Kupferdraht nicht versperren den Einfluss der Ferritring und den Permanentmagneten auf dem Rotor sind stark davon angezogen, wodurch sich der Rotor zu drehen.

 

Auf ihrer Website www.steorn.com veranschaulichen Steorn ihren Entwurf so:

 

 

 

 

In dieser Implementierung werden acht Ferritringen auf dem Stator an vier Stellen 90 Grad auseinander befestigt. Diese sind mit Kupferdraht Spulen gewickelt, die von einer Batterie über einen Zeitgebermechanismus betrieben werden kann. Der Rotor hat darin eingebetteten, acht Paare von kleinen Permanentmagneten auch beabstandet neunzig Grad voneinander entfernt.

 

In genau der gleichen Weise wie die Adams Motor in Kapitel 2 beschrieben, wird der Strom durch die Spulen auf das Minimum, das der Rotor frei drehen können gesetzt. Die Timing-Mechanismus wird dann eingeschaltet und der Motor und der Rotor gegebenen einen Spin. Der Rotor Magnete sind stark an die entsprechenden Ferritringe auf den Stator Beiträge montiert angezogen und dies beschleunigt den Rotor.

 

Wenn kein Strom durch die Spulen geleitet wird, dann wird der Rotor rückwärts und vorwärts oszillieren für kurze Zeit, bevor er mit den Magneten möglichst nah an den Ferritringen möglichst ruhen. Um dies zu verhindern, wobei die Zeitsteuerungsschaltung erkennt, wenn die Magnete erreichen Ferritringen und übergibt dieses minimalen Strom durch die Spulen, Einfangen der Ringe in einem Magnetfeld, das keine Auswirkung auf den Rotormagneten aufweist. Der Impuls des Rotors bewirkt, dass sich zu drehen auf vergangenen den Statorringen zu einer Position, wo die Magnete näher an den nächsten Ringe als sie zu denen, die sie gerade passiert haben, an welchem ​​Punkt wird der Strom abgeschaltet und der magnetisch sind Anziehungskraft auf die Ferritringe Renditen. Dies ist identisch mit einem Betriebsmodus des Motors Adams.

 

Der nächste Schritt ist ebenfalls identisch mit der des Motors Adams, nämlich bei einigen Sondenspulen hinzuzufügen, einen Teil der rotierenden magnetischen Energie in elektrische Energie, entweder zu konvertieren, um die Fahrbatterie oder zum Antrieb von anderen Geräten oder beides aufzuladen.

 

Steorn die Anordnung hierfür ist eine zusätzliche Disc, mit Permanentmagneten, dem Rotor und Positionierung Drahtwendeln gegenüber dieser Magnete hinzuzufügen als normal für einen Generator. Steorn wählen, um die dabei entstehende Energie Aufladen der Batterie wieder zeigen:

 

 

 

 

Video Präsentationen auf dieser Art von Motor / Generator sind:

http://www.youtube.com/watch?v=AXamGLyRkt8&NR=1

http://www.youtube.com/watch?v=rg3rLqYMzN4&feature=related   and

http://jnaudin.free.fr/steorn/indexen.htm

 

Wir neigen dazu, diese Art von Magnet-betriebenen Motor als Low-Power-denken. Dies ist wahrscheinlich, weil es oft der Fall, dass die Demonstration proof-of-principle-Implementierungen dargestellt kleinere Geräte sind. Diese Motoren können sehr mächtig sein und das hier gezeigt, entworfen und gebaut von Herrn Sung China hat eine Ausgangsleistung von 20 Kilowatt oder 27 PS:

 

 

Und eine andere Konstruktion, die einen größeren Durchmesser und etwa 144 hat einen Magneten gemeldet Leistung von 225 PS:

 

 

 

Sie werden feststellen, dass jeder Ring von Magneten weiter um den Rand des Zylinders bietet leistungsstarke Impulse von 64 Magneten alle 22,5 Grad Drehung positioniert, so ist es kaum verwunderlich, dass der Motor erhebliche Welle Macht hat. Einige der Spulen geschaltet an die Macht zu sammeln, wenn die Arbeitsbedingungen nicht brauchen die volle Welle Ausgangsleistung, Aufladen der Antriebsbatterie werden. Die rotierende innere Zylinder hat Permanentmagneten darauf montierten.

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der George Soukup.

Früher gab es ein Video auf der Bahn sein, die eine Magnet-Motor auf dem "V"-Stil des Magneten Platzierung der zwei Sätze von Permanentmagneten wie diese voneinander gebaut hat:

 

 

 

                                           

 

 

 

Diese Art der Magnetanordnung (North Magneten in blau und rot dargestellt Süd) eine Verriegelung, wo der Übergang von größter Abstand zum schmalen Abstand auftritt, und dies bewirkt die Drehung um dort anzuhalten.

 

Die Umsetzung in diesem Video gezeigt hat der V Magneten eher weit voneinander entfernt wie hier gezeigt:

 

 

 

 

 

Die Verjüngung ist viel weniger ausgeprägt mit einem inneren Spalt etwa vier Mal größer als der Spalt an dem äußeren Ring. Es scheint auch, daß die letzte innere Magnet einen größeren Spalt rings um die Trommel als der übrige Ring von Magneten aufweist.

 

Das Gehäuse ist sehr einfach suchen, mit einem gleichmäßigen Ring von zwölf Löcher zu langen Magneten mit wechselnder Nord und Süd magnetisierten Bereiche entlang ihrer Länge zu nehmen. Sie werden von den Bildern bemerken, dass George Hohlräume bis zu zwölf Stapel von Statormagneten hat, obwohl er nutzt nur jede fünf von ihnen für seine Demonstrationen.

 

 

 

 

Das Gehäuse verfügt über beträchtliche Spielraum für die Trommel und Magnete. Der hintere Wellenlager wird einfach in die Rückseite des Gehäuses gesetzt:

 

 

 

 

 

Die Front hat zwei Blätter aus Acryl, ein, um die Einlage Magneten in Position zu halten und ein auf der Welle des vorderen Lagers unterstützen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Da es keine Kommentierung mit dem Video ist es ein wenig schwierig zu holen alle Details, aber es scheint, dass die Positionierung Statormagneten kann der Motor die normale Knackpunkt der typischen V-Motor-Anordnung zu überwinden. Das Video zeigt verschiedene Anordnungen einschließlich der nicht-symmetrischen Gruppierung hier, wo vier oder fünf aufeinanderfolgenden Magnete verwendet werden gezeigt, und die verbleibenden Slots leer:

 

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Dietmar Hohl.

Wenn Sie möchten, eine einfache Motor dieser Art zu machen, dann wird die Information von Dietmar Hohl vorgesehen, übergeben mir von Jes Ascanius von Dänemark, zeigt Ihnen wie. Er nutzt 20 mm Durchmesser rund Neodym-Magneten 10 mm dick, in Paaren im Stator dieses Layouts gestapelt:

 

 

Dies zeigt eine magnetische Gate-Anordnung auf einem flachen Stück Mitteldichte Faserplatte 30 mm dicken gebaut. Die Löcher in sie gebohrt sind 20,1 mm Durchmesser und positioniert ist, um zwei der 10 mm starke Magneten gestapelt zusammen zu nehmen. Die Löcher sind in einem Winkel von 63 Grad zur Horizontalen oder 27 Grad zur Vertikalen, auf welchem ​​Wege Sie lieber daran denken gebohrt. Auf der einen Seite der Platine haben die eingesetzten Magnete ihre Nordpole nach oben weist, während auf der anderen Seite der Platine, die Magnete mit ihren Südpol nach oben gerichtet eingesetzt sind. Dietmar zeigt sechs Löcher um Bolzen oder Schrauben, um das Stück zu einer MDF-Platte oder größer Tisch zu befestigen. Diejenigen bilden keinen Teil des magnetischen Systems und kann weggelassen werden. Ein Video von einer Version in Aktion finden Sie unter http://www.free-energy-info.tuks.nl/Vtrack.mpg gefunden werden.

 

Das Gate arbeitet, indem ein Stapel von zehn der Magneten, um entlang der V-förmigen Schiene abrollen, und übergeben gleichmäßig über die Verbindungsstelle mit dem nächsten Satz von V-Magneten positioniert. Es können beliebig viele dieser V-Sets sein, wie Sie und der Magnet-Stack wird noch halten rollen wollen. Dies ist eines der wenigen magnetischen Gate-Designs, die auf den Betrieb als Motor Rotortrommel anpasst.

 

Die Magnete sind in einem Winkel positioniert ist, um die Magnetfelder am Rand der Magnete verwenden. Sie sind paarweise gestapelten, um ihre Leistung zu erhöhen. Die Leistung des Motors hängt von der Stärke der Magnete, wie nahe die Statormagneten Stacks an die VF-Gleismagnete und die Anzahl von Stapeln von Statormagneten sind. Wenn Sie einen dieser Motoren zu konstruieren entscheiden, dann ist es empfohlen, dass Sie die Dinge einfacher für Sie, indem sie die Krümmung gering, mit drei oder vier der Vs machen. Mit Dietmars Abmessungen, eine 2-V Trommel würden 216,5 mm (8,5 ") im Durchmesser, würde ein 3-V Trommel haben eine 325 mm (12,8") Durchmesser und einem 4-V Trommel einen Durchmesser von 433 mm (17 ") und solche Abmessungen gehören die 30 mm (1 3/16 "), welche die Streifen Magneten hält, so dass die innere Trommel 30 mm Durchmesser jeweils kleiner sind.

 

Bei der Herstellung des Motors Trommel ist es möglich, eine flexible Material zu verwenden, um die Magnete zu halten. Dadurch kann der Streifen vorher ausgelegt werden flach, während die Löcher gebohrt sind, und dann an der Außenseite einer starren Trommel befestigt mit einem 60 mm kleineren Durchmesser als den oben erwähnten. Jes Acanius Dänemark zeigt, wie eine Schablone hergestellt werden, um das Bohren der Löcher erleichtert werden:

 

 

Dieser hat eine Länge von Kupferrohr im richtigen Winkel eingesetzt hatte, um den Bohrer an der exakten Winkel erforderlich lenken. Dieser Motor wurde erfolgreich von Jes Ascanius von Dänemark, 10 mm Magnete, die zur Hand waren eingesetzt repliziert, und wieder mit quadratischen Magneten, die in runde Löcher geschoben wurden und nicht einmal abgewinkelt in dieser Proof-of-Concept-Implementierung, die dauerte nur eine Stunde, um bauen mit Abfallmaterial zu Hand, und die funktioniert hat:

 

 

 

Mit Dietmars Gestaltung mit Winkeln Magnetpaare ist die Anzahl von Magneten benötigt ziemlich hoch. Für einen V gibt es 58 Magnete. Bei einem 2-V-Version, 106 Magneten. Für eine 3-V-Version, 154 Magneten und für ein 4-V-Version, 202 Magneten, wenn es nur einen Stapel von Statormagneten, müssen so zehn zusätzliche Magneten an den Grafen für jede weitere zehn Magneten Stapel Statormagneten hinzugefügt werden . Die Motorleistung wird wahrscheinlich als der Durchmesser zunimmt als der Hebelarm, dass der Magnet, um die Trommel drehen hat, zunimmt - das Doppelte des Durchmessers (fast) die doppelte Leistung.

 

 

Einfache Dauermagnet Motoren.

Es ist sehr schwierig, die Kraft der Permanentmagnete zu verwenden, um einen Motor mit Strom versorgt, indem sie allein zu machen. Die Dietmar Hohl Design oben gezeigt ist einer der ganz wenigen, die leicht gemacht und geprüft werden können zu Hause. Das Problem ist, dass fast alle Magnete ein symmetrisches Magnetfeld haben, während, was für eine Magnet-betriebenen Motor benötigt wird ist ein asymmetrisches Magnetfeld erzeugt. Folglich haben Magneten in einer Weise, die ihrer üblichen Form zu verzerren kombiniert werden. Sie werden feststellen, dass in der Hohl-Motor, die Antriebsmagnete abgewinkelt sind, und das ist ein wichtiges Merkmal der Verwendung von Magneten in den Motoren.

 

Schulen derzeit lehren, dass das Feld um einen Stabmagneten, wie dies:

 

 

Dies wird durch Streuen Eisenspäne auf ein Blatt Papier in der Nähe des Magneten gehalten abgeleitet. Leider ist das nicht die richtige Abzug als die Eisenspäne das Magnetfeld verzerrt durch ihre Anwesenheit, die jeweils zu einem Miniatur-Magneten in seinem eigenen Recht. Mehr sorgfältiger Messung zeigt, dass das Feld tatsächlich von einem Stabmagneten produziert wie diese ist:

 

 

Es gibt viele Kraftlinien, obwohl diese Diagramme nur zwei von ihnen zu zeigen. Der wichtige Faktor besteht darin, dass ein Drehfeld an jeder Ecke eines typischen Stabmagneten. Daraus folgt, dass, wenn eine Reihe von Magneten in einem Winkel platziert wird, dann wird es eine resultierende Netto-Feld in eine einzige Richtung. Zum Beispiel, wenn die Magnete gedreht werden fünfundvierzig Grad gegen den Uhrzeigersinn, wird das Ergebnis so sein würde:

 

 

Mit dieser Anordnung können die entgegengesetzten Ecken der Magnete als hier dargestellt, sind weiter unten und daher sollte es eine netto magnetische Kraft Schieben nach rechts oberhalb der Gruppe von Magneten ist. Allerdings ist die Situation nicht so einfach und unkompliziert, wie Sie sich vielleicht vorstellen. Die zusätzlichen Linien der magnetischen Kraft, die nicht in der obigen Abbildung ist gezeigt worden, handeln weiter aus dem Magneten und sie wechselwirken, wodurch ein komplexer Verbundkörper Magnetfeld. Es wird häufig festgestellt, dass nach vier oder fünf Magneten, dass eine kurze Lücke zu verlassen, bevor die Leitung von Magneten auf fortgesetzt werden muss.

 

       

 

Zwei Jungen, Anthony und Andreas haben diesen Magneten Anordnung verwendet, um eine magnetische Spur zu erstellen und sie haben eine Menge Spaß, das Senden eines Magneten Gleiten zwischen zwei dieser Reihen von abgewinkelten Magneten. Anfangs benutzte sie die billigere keramische Magneten und bekam eine sehr zufriedenstellende Bewegung bei Verwendung eines Neodym-Magneten als bewegliche Komponente:

 

 

 

Sie werden feststellen, dass sie eine Reihe von 18 Keramik-Magnete auf jeder Seite ihrer Spur, und die Ergebnisse, die sie bekommen, sind sehr gut verwaltet werden. Sie haben drei Videos aus dem Web in der heutigen Zeit:

 

https://www.youtube.com/watch?v=Vo2-Qb3fUYs

https://www.youtube.com/watch?v=VeXrFfw4RSU

https://www.youtube.com/watch?v=VTbFfEEE_qU

 

Die Moving Magnet besteht aus vier 12 mm x 12 mm x 12 mm (oder Halb-Zoll-by halben Zoll mit halber inch) Neodym-Magneten befestigt Nord - Süd - Nord - Süd - Nord - Süd - Nord - Süd: 

 

 

 

Sie haben nicht alle Einzelheiten, was sie mit (versehentlich anstatt mit Absicht) offenbart. Die keramischen Statormagneten sind 48 mm x 20 mm x 10 mm, wobei die Pole an jeder der Hauptflächen. Sie positionieren jeden Magneten mit seinem Nordpol zugewandte Spur und sie Winkel der Magnete bei 45 Grad. Es ist ein 15 mm Spalt zwischen den Magneten und den Stator bewegten Magneten auf beiden Seiten des Gleises. Holzleisten lenken die beweglichen Magneten.

 

Neodym-Magneten haben sehr unterschiedliche Eigenschaften denen von Keramik-Magneten (und das ist nicht nur Stärke des magnetischen Feldes). Es ist nicht ungewöhnlich für Experimentatoren zu finden, dass Geräte gut mit einem Typ von Magneten, jedoch nicht mit dem anderen Typ. Hier haben die Entwickler auch versucht mit zwei Sätzen von fünf abgewinkelten Neodym-Magnete auf jeder Seite ihrer Spur, und das Ergebnis war ein mächtiger Schub auf ihren beweglichen Magneten.

 

 

 

Die Magnete sind an Ort und Stelle in diesem Bild hielt, durch Holzdübel in die Basis Planke getrieben. Sie verwendet diese, um jegliche Magnet-Befestigungsmaterials, die das Magnetfeld verändern könnten, zu vermeiden.

 

Der nächste Schritt wäre für sie die Macht eines Motors mit ihren magnetischen Spur Technik. Allerdings hat diese schon viele Male versucht und die Schlussfolgerung ist, dass es sehr schwer ist, eine gerade magnetische Spur in eine, die einen vollständigen Kreis bildet ändern. Daher würde ich vorschlagen, die folgende Anordnung:

 

 

Hier weist ein einfaches Scheibenrotors vier Magneten (des Typs verwendet, um nach unten von dem Magnetstreifen), die an der Unterseite der Scheibe und so, daß sie durch vier kurzen Sätzen von abgewinkelten Statormagneten wie die Scheibe Spins bewegen positioniert. Es spielt keine Rolle, ob die Rotorwelle horizontal oder vertikal ist. Wenn die Disc dreht gut, dann setzt der beiden Luft-Core Pick-up Spulen können jeweils zwischen den Statormagnet Arrays positioniert werden, so dass Strom erzeugt wird, wie die Rotormagnete von Overhead passieren. Wenn ein Konstruktor beschließt zwei Rotorscheiben auf der einen Rotorwelle anzubringen, dann die zwei Rotoren sollte so positioniert sein, dass die Rotorwelle wird alle 45 Grad Drehung anstatt alle 90 Grad geschoben wie hier dargestellt. Diese Art von Motor ist definitiv im Rahmen der durchschnittlichen Person zu bauen sollten sie geneigt, dies zu tun.

 

Ich habe zu sagen, wie ich persönlich über das Konstruieren eines Prototyps dieser Art gehen würde. Ich habe sehr begrenzten konstruktive Fähigkeiten, ich würde es wie folgt tun:

 

Für das Lager würde ich wählen, einen Computer, Lüfter, wie diese haben sehr gute Orientierungen und wenn man nicht in eine alte hand, veraltete Computer, dann sehr, sehr billig man kann. Der Durchmesser des Lüfters ist nicht wichtig. Diese Fans im allgemeinen aussehen wie folgt:

 

 

 

Als Teil des Lüfters die Runde dreht nicht normalerweise oberhalb des stationären Rahmens Projekt, ist eine Abstand Scheibe aus Holz oder Kunststoff mußte den Rechnungsabschluß bereitstellen. Die CD ist in das Zentrum von den Lüfter mittels vielleicht Auswirkungen Evostick, Epoxydharz oder Sekundenkleber geklebt. Es würde dann so aussehen:

 

 

 

 

Ein quadratisches Stück Holz kann dann das Zwischenstück, so verschraubt werden:

 

 

 

 

Und mich hoffnungslos zu schaffen gute mechanische Geräte, ich würde dann halten Sie einen Bleistift sehr beständig gegen eine Unterstützung und probiert dem Holz, so dass der Stift einen perfekten Kreis genau zentriert auf das Lager des Lüfters zeichnet. Dann würde markieren das Holz und die Spacer, sodass es besteht kein Zweifel, welche Polung das Holz mit den Abstandhalter verbunden ist, ich Holz Schrauben und schneiden rund um die Bleistift-Linie sehr sorgfältig glätten die Kanten der Scheibe vorsichtig mit feinem Sandpapier. Schrauben die Scheibe zurück in Platz, sollte ein Spin bestätigen, dass der Rand des Datenträgers stetig mit kein schwanken des Randes bleibt. Eigentlich, wenn die Disc nicht perfekt ist, ist kein großes Problem wie es ist der Rotor Magnete, die präzise positioniert werden müssen, und dafür ein anderes Bleistiftstrich hergestellt werden kann, durch Drehen der Scheibe, wenn die gewünschte Position bestimmt wurde.

 

Dauermagneten variieren enorm in Größe und Stärke, also wenn Magnete werden gekauft, es ist eine Frage der Prüfung mit eine Spur von Anthony und Andreas verwendet. Der Stator, die Magnete auf die Strecke und mit nur vier auf jeder Seite um etwa 45 Grad abgewinkelt sind, ist es ein Fall den Abstand zwischen den zwei abgewinkelte Magnete, die schiebt die Stator Magneten am weitesten entlang der Strecke zu finden.

 

 

 

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Muammer Yildiz.

Muammer Yildiz hat eine leistungsfähige Permanentmagnetmotor entwickelt, patentiert, und zeigte es den Mitarbeitern und Studenten der einer niederländischen Universität. Während der Demonstration wurde die mechanische Leistung bei 250 Watt geschätzt und unmittelbar nach der Demonstration wurde der Motor komplett auseinander zu zeigen, dass es keine versteckten Stromquellen übernommen. Es ist ein Video, das zeigt diese Demonstration, liegt bei:

http://pesn.com/2010/04/22/9501639_Yildiz_demonstrates_magnet_motor_at_Delft_University/

 

 

                

 

Bitte beachten Sie, dass das Patent von Muammer in Deutsch ist und so sollten Sie feststellen, dass eine bessere Qualität als dieses Eintrags sein..

 

 

Patent EP 2,153,515                 17. Februar 2010                 Erfinder: Muammer Yildiz

 

 Vorrichtung mit einer Anordnung von Magneten

 

 

ABSTRAKT

Die Vorrichtung weist einen rotierenden axialen Antriebswelle 5 gelagert, so dass es im Inneren eines Stators 2, die durch einen äußeren Stator 3 umgeben ist dreht. Der Rotor ist fest mit der Antriebswelle verbunden ist. Die äußere Stator Dipolmagnete 6, die auf der inneren Oberfläche eines kreisförmigen Zylinders 9 angeordnet sind. Diese äußeren Magnete sind gleichmäßig um die Oberfläche des umgebenden Zylinders beabstandet.

 

BESCHREIBUNG

Diese Erfindung ist eine Vorrichtung zur Erzeugung eines magnetischen Wechselfeldes, das mit einem stationären Magnetfeld interagiert. Das Zusammenwirken eines stationären Magnetfeldes mit einem magnetischen Wechselfeld ist seit einiger Zeit eingesetzt, beispielsweise in bürstenlosen Gleichstrommotoren und in Magnetschwebefahrzeug.

 

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine verbesserte Vorrichtung zum Erzeugen eines magnetischen Wechselfeldes, das mit einem stationären Magnetfeld interagiert bereitzustellen. Dies wird erreicht, wie in Anspruch 1 beschrieben ist, durch die spezielle Anordnung der Dipolmagnete des inneren Stators, dem Rotor und dem äußeren Stator, der einen magnetischen Effekt, der Rotor frei schwebend zwischen dem inneren Stator und dem äußeren Stator hält schafft, und dies wirkt als Magnetlager.

 

Überraschenderweise hat es sich gezeigt, dass die besondere Anordnung der Dipolmagnete des inneren Stators, der Rotor und der äußere Stator bei Drehung des Rotors erzeugt ein magnetisches Wechselfeld ist, welche ermöglicht eine weitgehend verlustfreie Bewegung des Rotors, wie sie Spins zwischen dem inneren Stator und dem äußeren Stator. Diese sehr nützliche Wirkung für eine Vielzahl von technischen Anwendungen eingesetzt werden, zum Beispiel wird eine besonders reibungsarme Lager zum Tragen einer Welle, die mit hoher Geschwindigkeit rotieren weist bevorzugt.

 

In der folgenden Beschreibung, wenn mathematische Begriffe, insbesondere geometrische Begriffe verwendet werden - Begriffe wie "parallel", "senkrecht", "plane", "Zylinder", "Winkel", etc. wie es typisch ist bei der Herstellung von technischen Zeichnungen, aber Es muss verstanden werden, dass diese Dinge in der Praxis nie erreicht werden kann, aufgrund der Fertigungstoleranzen der Bauteile. Es ist daher wichtig zu erkennen, dass diese Beschreibung auf die ideale Situation, die wird niemals erreicht bezieht. Daher muss der Leser verstehen, dass allgemein akzeptierten Toleranzen in der Praxis beteiligt sein werden.

 

Die Abtriebswelle dreht sich um eine Achse, die so genannte "Welle Achse". Die Welle selbst ist vorzugsweise als gerader Zylinder mit einem kreisförmigen Querschnitt ausgebildet.

 

In einer bevorzugten Ausführungsform dieser Erfindung, projizieren die Magnete leicht aus dem Innenstator. Dies ist auch der Fall, sowohl für den Rotor und den äußeren Stator. Eine teilweise Überlappung der zwei Magnete erreicht wird, wenn eine Ebene senkrecht zu der Wellenachse, durch beide der zwei Magneten verläuft, und die beiden Magnete als sich zu überlappen, wenn diese Situation eintritt.

 

Eine teilweise Überlappung der drei Magneten auftritt, wenn eine Ebene, die senkrecht zur Wellenachse verläuft durch jedes der drei Magnete. Der Grad der Überlappung beeinflusst nicht die Beschreibung und die Größe der Überlappung von beliebigen zwei der drei Magneten können alles sein, von 1% bis 100%, wobei die Magnete überlappen vollständig.

 

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind die Magnete des inneren Stators und des Rotors in der Lage, vollständig auszurichten. Darüber hinaus wird der äußere Stator so dass er um die Welle drehbar ist so konstruiert, dass der Kontakt zwischen den Magneten des Rotors und den Magneten des äußeren Stator eingestellt werden, um einen Grad der Überlappung von 0% zu ergeben bis 100%.

 

Drei imaginären Zylindern erzeugt werden. Ein durch die Magnete des inneren Stators, einen zweiten durch den Magneten des Rotors, wie sie um die Wellenachse drehen, und der dritte durch den Magneten des äußeren Stator erzeugt. Die Achsen dieser drei Zylindern ist der gleiche wie der Wellenachse.

 

Im Idealfall wird der Rotor die Form einer Trommel oder eine Tasse, dh ein Hohlzylinder mit einem kreisförmigen Querschnitt oder einem Rohrstück, dessen eine Stirnseite durch kreisförmige Scheibe abgedeckt. In der Mitte der Scheibe, weist der Rotor eine Bohrung, durch die die Welle verläuft. Die Scheibe kann auch einen Bund aufweist, verwendet, um den Rotor an der Welle festzuklemmen mittels einer Schraube durch die Antriebswelle oder durch Gewindestifte in den Kragen abgegriffen wird. Unabhängig davon, welche Methode verwendet wird, wird der Rotor Magnetanordnung fest mit der Antriebswelle verbunden ist. Die Verwendung einer Klemmschraube hat den Vorteil, dass der Rotor mit Abstand zur Wartung oder Reparatur gebracht werden. Der Hohlzylinderabschnitt des Rotors so angeordnet ist, dass es einen kleinen Luftspalt zwischen ihm und den beiden inneren und äußeren Statoren.

 

Der hohle Rotorzylinders hat zwei oder mehr Permanentmagnete montiert darauf. Diese sind gleichmäßig um den Umfang des Rotorzylinders angeordnet und so positioniert, dass sie parallel zur Antriebswelle verläuft. Der äußere Stator eine zylindrische Form aufweist und den Rotor umgibt, wobei ein kleiner Luftspalt zwischen ihnen und dessen Achse mit der Antriebswelle ausgerichtet ist. Idealerweise montiert die Magnete auf der Innenseite der äußeren Ständerzylinders, werden mit der Antriebswellenachse ausgerichtet sind und ihre Polflächen stehen rechtwinklig zur Wellenachse. Das ist, steht eine Linie durch die Nord-und Südpol gezogen dieser Magnete werden an der Antriebswelle zeigen und so ein Polfläche wird der Stirnseite des Rotors.

 

Es ist auch für die Magnete des äußeren Stators zu sein stabförmig und um einen vollständigen Ring um die innere Fläche des äußeren Ständerzylinders bilden möglich. Wenn dies geschehen ist, werden die Magnetringe müssen voneinander durch nichtmagnetische Abstandshalter getrennt werden, und die gesamte Länge des äußeren Stators wird, diese magnetischen Ringe und Abstandshalter bedeckt sein. In diesem Fall werden die inneren und äußeren Statoren in einer festen Beziehung zueinander mittels Klammern oder andere Befestigungsmethoden angebracht.

 

Idealerweise wird der Rotor in der Position durch die magnetischen Felder der beiden Statoren gehalten und "schwimmt frei" zwischen ihnen. Dies ist die bevorzugte Methode. Es ist jedoch möglich, dass die Antriebswelle über die gesamte Länge der Vorrichtung verlaufen und in Wälzlagern gelagert sind.

 

Eine mögliche Konstruktion ist sowohl der Statoren in zwei getrennten Teilen hergestellt sind. Diese müssen genau symmetrisch relativ zu der Antriebswelle drehbar ist. Die äußeren Statorteile auch angeordnet ist, um in der Lage sein Drehverstellung relativ zur inneren Stator, der stets eine feste Position sein. Eine weitere Möglichkeit mit dieser besonderen Anordnung ist es, den Abstand der äußeren Statorkomponenten einstellbar sind, so dass der Luftspalt zwischen dem Rotor und den äußeren Stator Magneten manuell eingestellt werden kann.

 

Ein Winkel "alpha" wird als der Winkel zwischen der magnetischen Achse des Magneten des inneren Stators und einer Tangente zu dem Umfang des inneren Stators an diesem Punkt definiert. Ein Winkel "beta" wird als der Winkel zwischen der magnetischen Achse eines Rotormagneten und einer Tangente an den Rotorumfang an diesem Punkt definiert. Ein Winkel "Gamma" ist definiert als der Winkel zwischen der magnetischen Achse des Magneten des äußeren Stators und einer Tangente an den Umfang des äußeren Stators an diesem Punkt definiert. In einer bevorzugten Ausführungsform dieser Erfindung ist jede dieser Winkel zwischen 14 Grad und 90 Grad.

 

Es ist ein besonderer Vorteil, wenn die Permanentmagnete von sowohl dem inneren und dem äußeren Stator eine entweder einen rechteckigen oder trapezförmigen Querschnitt auf, wenn als durch eine Ebene senkrecht zu der Wellenachse gesehen geschnitten haben. Es ist auch besonders vorteilhaft, wenn die Rotormagnete einen kreisförmigen Querschnitt aufweisen, wenn als mit dieser Ebene senkrecht zur Wellenachse geschnitten angesehen. Andere, nicht-symmetrische Magneten Querschnitte sind möglich, wie zB trapezförmige, dreieckige oder unregelmäßig geformte Querschnitte.

 

Es ist für alle der Magnete des inneren Stators auf identische Formen aufweisen kann. Ebenso ist es für alle der Magneten der Außenstator identische Formen aufweisen kann. Es ist auch möglich, dass alle der Rotormagneten, um die gleiche Form aufweisen. Allerdings wird die Positionierung der magnetischen Nord-und Südpol der verschiedenen Magnete nicht identisch Position wie aus der folgenden detaillierten Beschreibung ersichtlich sein.

 

Die Magnete des inneren Stators, der Rotor und dem äußeren Stator eine magnetische Orientierung der sie sich gegenseitig in jeder Winkelstellung des Rotors bewirkt abstoßen. Zum Beispiel können die Magnete des inneren Stators ihre Nordpole nach außen gerichtet und in diesem Falle die Magnete an dem Rotor wird ihre Nordpole nach innen in Richtung des inneren Stators aufweisen. In ähnlicher Weise würde die Magnete der Außenstator dann ihre Südpole nach innen, um die (äußeren) Südpole der Rotormagnete abstoßen.

 

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung werden aus der folgenden Beschreibung einer Ausführungsform der Erfindung und den zugehörigen Zeichnungen ersichtlich, wie hier dargestellt:

 

 

Fig.1 ist eine schematische Darstellung der Vorrichtung.

 

 

 

 

 

 

 

Fig.2a ist eine Schrägansicht des inneren Stators ohne Magneten und Fig.2b ist eine Ansicht des inneren Stators rechtwinklig zur Wellenachse.

 

 

 

 

 

 

 

Fig.3 Zeigt eine Magnetanordnung zur inneren Stators

 

 

 

Fig.4 ein Schnitt durch den inneren Stator entlang der Linie A - A angegebenen Fig.12b

 

 

 

Fig.5a ist eine Ansicht der Befestigungsvorrichtung senkrecht zu der Wellenachse und Abb.5b ist eine Ansicht der Befestigungsvorrichtung in Richtung der Wellenachse

 

 

 

Fig.6 ist eine perspektivische Ansicht des Rotors

 

 

 

Fig.7a ist eine schematische Ansicht des inneren Stators und des Rotors.  Fig.7b ist ein Diagramm der möglichen Winkel der magnetischen Achse des Magneten des Rotors;

 

 

 

Fig.8a zeigt die magnetische Anordnung des Rotors in der Richtung X - Y angegebenen Fig.16.  Fig.8b ist eine detaillierte Ansicht des Rotors in gezeigten Fig.8a.

 

 

 

 

 

 

Fig.9a bis 9h zeigen die Winkel der Sätze Magnete im Rotor installiert, wenn von der Seite betrachtet. Diese werden in größerem Detail später in dieser Beschreibung dargestellten.

 

 

 

Fig.10 zeigt die Positionen des Magneten Strings in dem Rotor eingebettet sind. Diese werden später noch genauer auf gegebenen.

 

 

Fig.11 zeigt die Anordnung von Magneten auf beiden Statoren und dem Rotor, als Schnitt entlang der Wellenachse gezeigten.

 

 

 

 

Fig.12a zeigt die Anordnung der Zylinder und Rippen auf dem Rotor, bevor die Rotormagnete in den Zwischenräumen zwischen den Rippen sind installiert.

 

 

Fig.12b zeigt die Anordnung der Magnete des Rotors, wie in einer Ansicht senkrecht zur Längsachse des Rotors gesehen.

 

 

 

 

Fig.13 zeigt die gestufte Anordnung der Magnete des Rotors. Diese Ansicht zeigt die Oberfläche des Rotors und die Welle, öffnete sich und flach gelegt. Das heißt, ist das Rechteck zeigen hier eigentlich der gesamten zylindrischen Oberfläche des Rotors. In dieser Ansicht werden die Lamellen zwischen den Magneten nicht zeigen, um die Abstufung der Magnete relativ zueinander zu betonen.

 

 

 

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG

 

 

Fig.1 zeigt eine schematische Darstellung der Vorrichtung mit einem inneren Stator 2, einen Rotor 1 und einen äußeren Stator 3 auf, die koaxial um die Welle angeordnet sind 50 eines schwenkbaren stabförmige Welle 5. Die zylindrische innere Stator 2 weist an jedem Ende, eine Endkappe 13, die in Form einer kreisrunden Scheibe ist mit einer Kugel-Laufring 11 auf ihm angebracht ist. Das Lager 11, hält die Position des inneren Stators 2 gegenüber Welle 5. Die Antriebswelle 5 wird in der Regel aus einem nicht-magnetischen Material, wie Kunststoff, (nicht-Stahl) und typischerweise einen Durchmesser von 10 mm bis 40 mm und einer Länge von 100 mm bis 400 mm.

 

Der innere Stator 2 weist einen Kern 12 mit Magneten 8 montiert auf ihr Außenfläche. Der Innenstator 2 stationär gehalten wird, gekennzeichnet durch eine Befestigungsvorrichtung 4, die in ihrer Position in einem mechanischen Gehäuse befestigt ist (nicht dargestellt) gehalten wird und fest fixiert auf diese Weise.

 

Der Rotor 1 besteht aus zwei spiegelbildlichen Rotortrommeln mit jeweils einem Rohrstück und einer Kreisscheibe aufweist, der starr eingespannt ist mit der Welle 5 mittels Madenschrauben 10 anzutreiben. Jeder der Rotortrommeln hat Magneten 7 montiert auf sie. Diese Magnete 7, sind in fünf verschiedenen Orten positioniert sind, und sie haben einen magnetischen Pol zugewandten der Welle und der andere Pol radial nach außen weisenden.

 

Die Rotor-Trommeln sind so, dass es einen zylindrischen Luftspalt zwischen ihnen und den inneren Stator 2 angeordnet. Dieser Luftspalt ist in der Regel in der Größenordnung von 3 mm bis 50 mm. Obwohl die beiden Hälften des Rotors durch den Klemmmechanismus 4, die den inneren Ständer am Drehen hindert getrennt sind, werden die Rotorhälften so dass die Magnete in ihnen ausgeglichen sind und so gibt es keine irreguläre Kraft erzeugt wird, wenn bei hohen Welle 5 gesponnen wird Geschwindigkeit. An den Enden der Rotortrommeln gibt Magneten 700 als das Ziel dieser Konstruktion besteht darin, dass der Rotor magnetisch aufgehängt.

 

Die äußere Stator 3 besteht aus zwei separaten Halbzylinder 9 zusammengesetzt. Jeder dieser Zylinder 9, enthält Magnete 6 montiert auf ihr Innenfläche. Obwohl jeder Abschnitt der äußeren Stator besteht aus einem Hohlzylinder, bilden die äußeren Enden des Statorgehäuses eine komplette Scheibe, welche die Antriebswelle 5 und Ausbilden einer vollständigen Umhüllung anstatt verlassen die Vorrichtung an den Enden offen umgibt. Es besteht ein Luftspalt zwischen den Flächen der Magnete, die an der inneren Oberfläche des zylindrischen Rahmens 9 und den Flächen der Magnete auf dem Rotor montiert ist. Diese Sätze von Magneten einander zugewandt sind, und der Luftspalt zwischen ihnen ist auch typischerweise 3 mm bis 50 mm. Die Magnete auf jeder der Statoren sind parallel zur Wellenachse 50. Die äußeren Statoren so aufgebaut ist, dass es relativ zu dem inneren Stator bewegt werden kann, wodurch Verändern ihrer magnetischen überlappen. Diese Veränderung kann durch Verschieben des äußeren Stator, wenn der Motor tatsächlich läuft erfolgen.

 

Die Magnete bezeichnet 6, 7 und 8, sind Dipolmagnete und in einer bevorzugten Ausführungsform sind diese Permanentmagnete, beispielsweise bestehend aus SmCo (Samarian Kobalt) und / oder NdFeB (Neodym / Eisen / Bor). Es ist auch möglich, eine oder mehrere dieser Magnete ein Elektromagnet sein. Die magnetische Flussdichte des Magneten 6, 7 und 8 liegt vorzugsweise in einem Bereich von 0,4 bis 1,4 Tesla.

 

Der Rahmen ist vorzugsweise aus einem nicht-magnetischen Material wie beispielsweise Aluminium mit einer Wandstärke von 2 mm bis 10 mm

 

 

 

 

Fig.12a zeigt ein Innenstator Rahmen aus einem nichtmagnetischen Material (beispielsweise Aluminium oder Kupfer) gefertigt. Der Rahmen 12 hat einen kreisförmigen Zylinder 120, der seine äußere Oberfläche radiale Rippen 121 angebracht ist. Jede dieser Rippen erstreckt sich entlang der Mittelachse des Zylinders 120 entlang der gesamten Länge des Zylinders, das heißt von seiner "Basis zu der oberen Fläche. Die Rippen sind gleichmäßig über den Zylinderumfang verteilt, bildende Nuten 122. Zylinder 120 weist eine zentrale Bohrung entlang ihrer Achse zur Welle 5 durchlaufen lassen. Beide Endflächen des Zylinders 120 ausgespart sind, um eines der Kugellager 11 aufzunehmen. Der Durchmesser des Statorkerns 12 ist typischerweise 50 mm bis 500 mm bei einer Länge von 100 mm bis 300 mm. Die Breite der Rippen 121 ist im Allgemeinen nicht mehr als 100 mm und ist in der Regel etwa 20% der Länge der Rippen 121.

 

 

Fig.12b zeigt eine schematische Darstellung des inneren Stators 2. Der innere Stator 2 ist der innere Stator Rahmen 12, den Magneten 8 und der Endkappen 13 zusammengesetzt. Die Magnete 8 sind gleich lang, aber ihre Länge kleiner als die Länge des Statorkerns 12. Diese Magnete bilden die äußere Oberfläche des Stators. Sie sind in den Nuten 122 sitzen und in Position gehalten durch die Rippen 121. Der erste Magnet 8-1 ist bündig mit der Endkappe 13. Die anderen Magnete 8 weisen jeweils einen axialen Versatz V entlang der Wellenachse 50 so angeordnet, dass es eine gerade Schrittmotor der Magnete mit den abschließenden Magneten 8-10 Anschlag gegen die zweite Endplatte 13. Der axiale Versatz V ist jedoch die gesamte Spalt W durch (n - 1) unterteilt ist, wobei n die Anzahl der Magnete und so variiert V mit der Anzahl von Magneten verwendet. In einer typischen Anordnung ist, V 5% der Länge der Magnete 8.

 

Die Endkappen 13 haben einen Durchmesser von 50 mm bis 500 mm und einer Dicke von 5 mm bis 20 mm. Eine typische Länge für die Magnete 8 beträgt 100 mm. Die Magneten Abmessungen sind so angeordnet, dass, wenn sie in den Nuten 122 angeordnet sind, wobei der innere Stator 2 eine im wesentlichen gleichmäßige äußere Fläche hat.

 

 

 

 

 

 

Fig.13 zeigt eine aufgeklappte Ansicht der äußeren Fläche des inneren Stators 2. Hier sind zehn Magnete 8 mit gleichmäßigem Abstand angeordnet. Die Unterseite der Magnete verjüngen sich in Richtung der Wellenachse 50 und so haben sie eine geringere Breite in der Nähe der Mitte des Stators, als sie an der Außenfläche tun. Der erste Magnet 8-1 ist mit seiner Stirnseite mit der Basis 125 des inneren Statorkerns 12 ausgerichtet positioniert. Die übrigen neun Magnete (8-2 bis 8-10) jeweils um den Betrag V mit den letzten Magneten 8-10 Erreichen der oberen Oberfläche der inneren Statorkern 126 Versatz.

 

 

 

Fig.14 zeigt einen Querschnitt durch den inneren Stator 2 entlang der Ebene A - A der Fig.12B. Der innere Stator 2 weist einen Hohlzylinder 120, durch welche die Mittelachse der Welle 5 verläuft. Die entlang der äußeren Oberfläche des Zylinders sind die Rippen 121. Der Hohlzylinder 120 hat typischerweise einen Durchmesser von 100 mm und einer Länge von 170 mm. In den Zwischenräumen zwischen den Rippen 121 die Magnete gebildet 8 platziert sind. Wenn in der Ebene A gesehen - A diese Magnete einen trapezförmigen Querschnitt aufweist. Diese Magneten haben zwei Magnetpole und die Magneten so positioniert sind, dass die magnetische Achse 80, die durch die beiden Pole verläuft innerhalb der radialen Schnittebene A - A. Ein Winkel α [alpha] gebildet an dem Schnittpunkt des magnetischen Dipols Achse 80 eines Magneten 8 und der Tangente 81 an den Rippen 121 einen Wert zwischen 14 Grad und 90 Grad aufweisen kann. In dem Fall in Fig.14 gezeigt der Winkel Alpha 90 Grad beträgt.

 

 

 

 

 

Fig.15a zeigt die Befestigungsvorrichtung 4 in einer Ansicht senkrecht zur Wellenachse 50. Die Befestigungsvorrichtung 4 weist einen inneren Hohlzylinder 40 mit einem kleineren Radius und einen äußeren Befestigungsring Platte 41 mit größerem Radius. Der innere Hohlzylinder 40 und der Außenring Befestigungsplatte 41 miteinander verbunden sind. Der Hohlzylinder 40 ist zur Aufnahme und Fixierung des inneren Stator 2 mit Hilfe von Schrauben 10 verwendet. Der Befestigungsring 41 ist Teil eines mechanischen Gehäuses (nicht gezeigt) zum Halten der Vorrichtung fest positioniert.  

 

 

Fig.15b zeigt die Befestigungsvorrichtung 4 in einer Ansicht in Richtung der Wellenachse 50. Der Montagering Platte 41 weist an seinen Umfang vier Schrauben 10 zur Befestigung an dem mechanischen Gehäuse des Hohlzylinders 40, der an seinem Umfang eine Anzahl von Schrauben 10 zur Befestigung der inneren Stator anstelle.

 

 

Fig.16 ist eine Ansicht des Rotors 1, die an der Welle 5 mittels der Schrauben 10 eingespannt ist. Der Rotor 1 besteht aus zwei getrennten Trommeln an einer zentralen Hohlwelle. Gelagert in seiner Außenfläche eine Reihe von Magneten 7 in kreisförmige Löcher versenkt. Der Rotor selbst ist unter Verwendung einer nicht-magnetischen Material, wie etwa Aluminium oder Kupfer. Der Abstand zwischen den beiden Rotortrommeln beträgt 15 mm, und sie haben einen Außendurchmesser von 165 mm, einer Höhe von 70 mm und einer Wandstärke von 26 mm. Jeder Rotor Trommel hat eine obere Fläche Ringscheibe 102, in welche zwei oder mehr Magnete 700 versenkt werden. Diese sind gleichmäßig um den Umfang der Scheibe angeordnet, wie in dem Diagramm gezeigt. Der magnetische Dipol Achse des Magneten 700 ist parallel zu der Wellenachse 50.

 

 

 

Fig.17a ist eine schematische Darstellung der möglichen Orientierungen der Rotormagnete 7, wenn gesehen bei Betrachtung sucht parallel zur Wellenachse 50. Der magnetische Dipol Achse 70 der Rotormagnete sieben ist in einer Ebene, die radial zu der Wellenachse 50 ist. Der Winkel β [beta] zwischen dem magnetischen Dipol Achse 70 und die Tangente 71 durchbricht den Außenumfang des Hohlzylinders 101 des Rotors 1 und diesem Winkel kann Werte zwischen 14 Grad und 90 Grad.

 

 

Fig17b ist eine schematische Ansicht einer Rotortrommel und ein Teil des inneren Stators 2, wobei die Ansicht senkrecht zu der Wellenachse 50. Der Rotor 1 ist mit der Welle 5 durch die Schrauben 10 eingespannt und starr in Position gehalten werden. Die Welle 5 läuft durch ein Kugellager Einschub in den inneren Stator 2 und kann somit frei relativ zu dem inneren Stator drehen. Der Rotor weist zwei Trommel oder glockenförmigen, Abschnitte, die die inneren Stator umgeben. Der Rotor 1 besitzt einen hohlzylindrischen Abschnitt 101, der sich weg von der oberen Oberfläche 102. Da der innere Stator befestigt ist und daran gehindert Drehung durch seine Verankerungsvorrichtung (Komponente 4 in Fig.1), dreht sich der Rotor des hohlen Zylinder 101 herum. Der Hohlzylinder 101 des Rotors 1 ist von der inneren Stator 2 durch einen ringförmigen Luftspalt G1 getrennt. Der Hohlzylinder 101 des Rotors 1 weist Magneten 7 in Löchern darin versenkt. Die obere Oberfläche 102 des Rotors 1 weist auch Löcher darin und diese werden verwendet, um den Magneten 700 in ihn zu installieren.

 

 

Fig.18a zeigt die äußeren Flächen der beiden Hälften der Rotortrommel 1 flach ausgelegt statt gekrümmt in einem Kreis in der X - Y-Ebene in Fig.16 gezeigt. Diese Fläche ist die senkrecht zur Wellenachse 50 und Reihen von Magneten 7 in Reihen 701 bis 708 angeordnet sind. Jede dieser Zeilen ist geringfügig gegenüber der Zeile daneben versetzt, was in einer Zick-Zack-Anordnung der Magnete 7.

 

 

Fig.18b zeigt im vergrößerten Detail, das Positionieren des Magneten 7 in Fig.18a gezeigt. Die Zentren der Magnete 7 in den Zeilen 705 und 706 haben einen konstanten Abstand f zwischen ihren Kanten. Der Abstand zwischen zwei beliebigen benachbarten Zeilen, sagen wir, 705 und 706 wird so gewählt, dass die Anordnung, wie sie in Fig.18b mit konstanter magnetischer Trennung der Länge d zwischen den Rändern der Magnete in benachbarten Reihen gezeigt. Zum Beispiel sind die Magnete 7051 und 7052 exakt den gleichen Abstand zueinander als Magnete 7061 und 7062 die benachbarte Zeile 706. Außerdem bilden die Zentren der drei Magnete 7051, 7052 und 7061 ein gleichschenkliges Dreieck. Diese Beziehung gilt auch für alle Magnete in allen sieben Serien 701-708. Obwohl die Magnete 7 in den Diagrammen als kreisförmig dargestellt sind, könnten sie auch andere Formen, wie beispielsweise quadratisch oder sechseckig sein.

 

Die Länge d im Bereich von etwa 3 mm bis 50 mm. Ein Abstand, der besonders bevorzugt ist, ist 5 mm. Der Abstand f im Bereich von etwa 10 mm bis 70 mm

 

 

Fig.19a zeigt einen Längsschnitt durch das Gehäuse für den mechanischen Vorrichtung, dh einen Abschnitt parallel zu der Wellenachse 50. Die mechanische Gehäuse die Tragstück 4 zum Festklemmen der inneren Stator 2, um sie an einer Drehung, die Halterung 19 für die Führung der beweglichen Hälfte des äußeren Stators 3 zu verhindern, und eine rotierende Gewindestange 14, die beiden Hälften des äußeren Stators 3 bewegen kann relativ zu dem Rotor und / oder dem inneren Stator 2. Die Getriebewelle 14 weist zwei Gewindeabschnitte mit Gewinden, die in entgegengesetzte Richtungen (rechten und Linksgewinde) laufen. Die Drehung dieser Welle bewirkt, dass die beiden Hälften der äußeren Statorgehäuse in einer symmetrischen Art und Weise in entgegengesetzten Richtungen, nach innen oder außen bewegen. Die Leiteinrichtungen 19 sind auf der Getriebewelle 14 gelagert und, damit sie nur in einer Ebene zu bewegen. Die äußeren zylindrischen Abschnitte 9, welches Haus die äußere Stator 3 fest an den Endkappen 19 befestigt. Typischerweise hat dieses mechanische Gehäuses eine Höhe von 400 bis 600 mm, einer Breite von 400 mm und einer Tiefe von 530 mm.

 

 

Fig.19b ist ein Schnitt durch den äußeren Stator 3 ist die Schnittebene senkrecht zur Achse 50 der Welle. Die äußere Stator 3 hat darin angeordneten, einen Ring aus nichtmagnetischem Verbindungselemente 18 auf, zwischen denen Magnete 6 befestigt sind. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nur einige der Magnete 6 gezeigt, obwohl diese Magnete auf dem gesamten Umfang des äußeren Stator 3 befestigt sind. Die Größe der Magnete 6 und der nicht-magnetischen Verbindungselemente 18 ist so gewählt, dass sie einen hohlen Zylinder, dessen Mittelachse in Richtung der Wellenachse 50 zu bilden. Der magnetische Dipol Achse 60 der Magnete 6 sind senkrecht zu der Wellenachse 50. Ein Winkel γ [gamma] zwischen dem magnetischen Dipol Achse 60 und einer Tangente 61 an den äußeren Umfang des hohlen zylindrischen äußeren Stator 3 liegt zwischen 14 Grad und 90 Grad. Die äußere Stator 3 ist an dem Montageblock 4, das die Montage Spalten 20 beinhaltet verbunden.

 

 

Fig.20 ist eine perspektivische Ansicht des mechanischen Gehäuses für die Vorrichtung. Weitere praktische Details sind in der Patentanmeldung verfügbar.

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Donald Kelly.

Im Jahr 1979 wurde Herr Kelly ein Patent auf ein Permanentmagnet-Motor-Design gewährt. Er bemerkt, dass außer es sehr schwierig ist, ausreichend Leistung mechanisch zu bewegen die Statormagnete leicht auf kontinuierliche Drehung erreichen zu erzeugen, ist die resultierende Geschwindigkeit der Umdrehungen sehr gering. Aus diesen Gründen hat er sich dafür entschieden, die Statormagneten leicht mit kleinen Gleichstrom-Motoren bewegen. Sein Design ist hier, wie es ein Konzept, das relativ einfach zu verstehen ist, ist im Lieferumfang enthalten. Die allgemeine Idee ist nicht anders als bei Stephen Kundel who rocks die Statormagneten mit einem Magnetventil, wie weiter oben in diesem Kapitel. Das Ziel ist hier, um einen kleinen elektrischen Strom verwenden, um eine leistungsstarke Rotation weit größer als wäre aus dem elektrischen Strom selbst, und so produzieren, was ist in der Tat, eine Macht Multiplikation durch den Einsatz von Permanentmagneten möglich zu generieren. Ein leicht umformuliert Kopie seines Patents im Anhang dargestellt.

 

 

 

Der Betrieb ist eine einfache Strategie. Acht Sätze von Magneten auf Kipphebel montiert. Diese haben im Wesentlichen zwei Positionen. In der ersten Position ziehen die Wippe Magneten die Magnete auf dem Rotor montiert sind. Wenn der Rotor bewegt, weil dieser Attraktion und erreicht einen Punkt, wo es über eine rückwärts Bremswirkung auf den Rotor zu sein, wird die Position der Kipphebel so dass der erste Satz von Magneten Wippe sind aus dem Weg zu einer Position bewegt verändert wo sie einen geringen Effekt aufgrund ihrer erhöhten Abstand von den Magneten des Rotors. Diese Wippe Bewegung bewegt sich auch Magneten der entgegengesetzten Polarität, die die Rotormagnete auf ihrem Weg schieben. Bei dieser Konstruktion sind die Anziehung und die Push um unterschiedliche Sätze von Magneten aufgebracht. Wenn die Attraktion ist auf Magneten 1, 3, 5, etc. dann die Push ist auf Magneten 2,4,6, etc. Aber trotz dieser werden die Pull-und Push jedem Rotormagneten angewendet, wie es geht. Die Kraft benötigt, um die Elektromotoren zu betreiben ist minimal, da die Leistung des Motors durch den Magneten versehen ist. Anstelle von zwei kleinen Motoren, wäre es möglich, die Kipphebel mit kleinen Magneten zu betreiben und, wenn der Motor zum Antrieb eines elektrischen Generators, dann könnte die Konstruktion gemacht selbstgespeist durch Verwendung einiger der elektrischen Leistung, um die notwendige bereitzustellen Eingangsleistung. Die Skizze oben zeigt nur eine Schicht des Motors, aber es können so viele Schichten, wie Sie möchten, jeder Antrieb der einzelnen Abtriebswelle und die Erhöhung ihrer Kraft mit jeder Schicht.

 

 

Der Dauermagnet-Motor der Mike Brady.

Einer der bekanntesten Permanentmagnet-Motoren ist die "Perendev" Motor, der die Vorstellungskraft der meisten Menschen fängt. Es wird gesagt, dass Dutzende dieser Motoren hergestellt sind und verkauft als Motor / Generator mit einer Leistung von nicht weniger als 100 Kilowatt. Soweit ich informiert bin, hat dies nicht bestätigt worden, noch gab es unabhängige Tests am Motor außer einem kurzen Test von Sterling Allan gemacht. Aber lassen Sie mich nochmals betonen, dass es sehr schwierig ist, einen Permanentmagnet-Nur-Motorantrieb bekommen, und es ist viel einfacher, mit einem wie Adams Motor in Kapitel 2 gezeigt, oder der Charles Flynn Motors weiter oben in diesem Kapitel zu beginnen. Bitte beachten Sie auch, dass die Magnete in diesem Design verwendet Nicht-Standard-Magnete sind und so wird es schwierig zu bekommen und wahrscheinlich sehr teuer, weil dieser und spezialisierte magnetische Abschirmung verwendet wird.

 

 

Mikes Patentanmeldung WO 2006/045333 A1 vom 4. Mai 2006 wird im Anhang dargestellt. Mitte 2010 hatte Mike so viel Schwierigkeiten, seinen Entwurf in die kommerzielle Produktion, dass seine Geldgeber meisten unzufrieden mit der Situation sind, und wenn Mike hat Schwierigkeiten in replizieren (ebenso wie Howard Johnson mit seinem Magnet-Motor), dann ein Neuling dieses Feld wäre gut beraten, mit Magnet-Motoren, welche die Bewegung der Stator-Magneten, wie Don Kelly, Stephen Kundel und andere, oder Magnet-Motoren verwenden, mit mechanischen oder elektrischen Abschirmung wie Charles Flynn Motor, die Robert Tracy Motors bleiben, oder die Jines Motors.

 

 

 

Die Magnetische Abschirmung der Pasi Mäkilä

Ein Verfahren zur Blockierung eines Magnetfeldes mit einfachen Materialien, kommt von Pasi Mäkilä von Finnland. Sein Video zeigt, ist dies bei https://www.youtube.com/watch?v=14ayyu9PVSI und er auf, indem Abschirmung um einen zylindrischen Magneten konzentriert:

 

 

 

 

Wenn jedoch als allgemeine Abschirmung verwendet wird, kann eine Reihe von Flachstahl und Aluminiumschichten verwendet werden, und während Pasi verwendet Aluminiumblech 1,5 mm dick und verzinktem Stahl, die 1 mm dick ist er schlägt mit dünneren Blechen. Er schlägt vor, unter Verwendung von vier Schichten aus Stahl mit einer Aluminiumfolie zwischen den Stahlplatten und vielleicht eine oder mehrere Schichten aus Aluminium auf der Außenseite. Hauptziel Pasi ist, diese Anordnung zu teilen, damit die Menschen Permanentmagnetmotoren machen.  Eine Anordnung, die auch einen Versuch wert sein kann, ist, die Abschirmung zu verwenden, um die Rückwärts Widerstand der Rotormagnete vorbei Statormagneten, vielleicht wie diese zu blockieren:

 

 

 

Mit dieser Anordnung sind die Südpole des Rotormagneten an den exponierten Nordpole des Stators Magneten angezogen, wodurch sich der Rotor dreht. Sobald ein Rotor Süd gibt den Nordpol Stator, wobei der Stator Abschirmung blockiert die Rückwärtsauszugs die normalerweise den Rotor zu verlangsamen würde.

 

Wir haben dann die Abstoßung der Nordpol des Magneten Stator und dem Nordpol des Rotormagneten. Zu blockieren, wird eine kurze Länge des Abschirmungs neben dem Nordpol Ende des Rotormagneten angeordnet ist. Es wäre wahrscheinlich ein Vorteil, den Stator Nordpol Abschirmung über die Ober-und Unterseite des Rotormagneten führen zu großen magnetischen Sperrung verursachen.

 

Diese Magnetmotor-Design ist nur ein Vorschlag und noch nicht gebaut und getestet.

 

 

 

Der Permanentmagnet-Motor von Victor Diduck

US Patentanmeldung Zahl US2007/0296284 der 27. Dezember 2007 ist es angezeigt, einen überzeugenden Entwurf für ein kraftvoller Permanentmagnet-Motor. Hier zählt die Verkörperungen von diesem Patent – eine, die relativ einfach zu bauen sieht.

 

Magnetischer Motor

Zusammenfassung:

Ein magnetischer Motor mit einer Magnetkupplung-Assembly magnetisch gekoppelt an eine magnetische Slave-Baugruppe.  Die Laufwerk-Versammlung hat mindestens ein Laufwerk-Magnet.  In einer Ausführungsform wird die Laufwerk-Magnet an einer Verkleidung montiert. In einer weiteren Ausführungsform wird die Laufwerk-Magnet an einem Antriebsrad befestigt.  Die Slave-Versammlung hat mindestens ein Sklave-Rad montiert auf einem Slave-Stiel.  Mindestens einem Slave Magnete wird auf dem Slave-Rad montiert.  In einer Ausführungsform sind Sklaven Magnete in Nuten Diagonal quer durch das Gesicht des Sklaven Rades montiert. In einer weiteren Ausführungsform sind die Slave-Magnete in Kerben schneiden in der Slave-Rad montiert.  Die Laufwerk-Magnet ist magnetisch an die Slave-Magnet mit den Polen in einer Gesichter-vergleichbarer Ausrichtung angeordnet gekoppelt. Die Kluft zwischen den Laufwerk-Magnet und Slave Magnet kann angepasst werden, um die Magnetkupplung optimieren die zwischen ihnen.  Das Slave-Rad und seinem Sklaven-schaft werden verursacht durch die magnetische Kopplung zwischen den Laufwerk-Magneten und dem Slave-Magneten rotieren.  Die Slave-Welle kann auf einem Ausgabegerät wie einen elektrischen Generator gekoppelt werden.

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Es gab eine Reihe von versuchen, magnetische Motoren zu perfektionieren. zum Beispiel US Pat. Nr. 4.151.431 für Howard Johnson ausgestellt.  Jedoch wurden in den meisten solcher Geräte keine Arbeitsmodelle erreicht.  Um einen Permanentmagnet-Motor Bedienung machen müssen eine Schaltfunktion in Elektromotoren durch Bürsten, Kommutatoren, Wechselstrom oder auf andere Weise erreicht gleichwertig zu erreichen. In Permanentmagnet muss Motoren magnetische Leckage abgeschirmt werden, um Energie verloren als Wirbelstrom Energie zu verringern. Eine richtige Kombination von Material, Geometrie und magnetische Konzentration ist erforderlich, um in der Lage, einen magnetischen Motor zu konstruieren, der kontinuierlich arbeiten können.

 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Ein magnetischer Motor ist vorausgesetzt, bestehend aus einem magnetischen Antrieb magnetisch gekoppelt an eine magnetische Slave- Baugruppe.  Die magnetische Slave-Assembly enthält eine drehbare Sklave-Welle auf dem bereitgestellten mindestens ein drehbarer Slave-Rad ist. Auf dem Slave ist Rad montiert mindestens einem Slave Magnet. Die Magnetkupplung-Assembly enthält mindestens ein Laufwerk-Magnet, die magnetisch an der Slave Magnet in Gesichter-vergleichbarer Ausrichtung gekoppelt ist. Durch die magnetische Kopplung zwischen der Laufwerk-Magnet und der Slave Magnet, magnetische Kräfte zwischen den gekoppelten Magnet und Slave Magnet Laufwerk des Rades drehbar Sklave, schaft es drehen und deshalb verursacht des Slaves um zu drehen. Die Slave-Welle ist an ein Ausgabegerät wie das Skelett aus einem elektrischen Generator gekoppelt.

 

Der Slave-Baugruppe ist mit einem Frame gekoppelt. Die Slave-Räder sind an der Welle befestigt, damit die Räder zusammen drehen. Jedes Slave-Rad hat eine Vielzahl von Slave-Magnete inmitten Vertiefungen in der Slave-Rad geschnitten im seine Oberfläche integriert.  Einen Pol der jeder Slave-Magnet ist ausgesetzt und vor nach außen von der Oberfläche des Rades Sklave, und der anderen Pol der Magnet steht das Slave-Rad. Nordpol oder Südpol des Slaves, den Magneten nach außen konfrontiert werden könnten, so lange jeder Magnet hat die gleiche Pole nach außen vor.

 

In einer Ausführungsform Abstände der Einzug in die Slave-Räder für den Empfang von Sklave Magnete Form auseinander, parallele Rillen auf, die von einer Seite der Fläche des Rades Sklave zum anderen für den Erhalt der Slave-Magnete.  Der Winkel jeder Groove über die Oberfläche des Rades Sklave ist vorzugsweise etwa 35 Grad in Bezug auf Horizontal. Die Richtung der Ausrichtung der die Rillen des anderen der Slave Räder ist auch etwa 35 Grad aus der horizontalen, sondern in die entgegengesetzte Richtung, des ersten Rades.

 

In einer weiteren Ausführungsform sind der Einzug in die Slave-Räder für den Empfang der Slave-Magnete Kerben schneiden in der Slave-Rad gemessene und gleichen Abständen an den Rändern des Rades, Abstand von 45 Grad wird bevorzugt.

 

In dieser "Haube" Ausführungsform der Erfindung umfasst die Magnetkupplung-Assembly ein paar unmagnetisch Reperatur umgibt und wesentlich einschließenden jedes Slave-Rad.  Jede Reperatur bildet eine halbkreisförmige Fläche mit einem Durchmesser etwas größer als der Durchmesser der ihrer jeweiligen Slave-Rad.  Die konkave Krümmung der Reperatur steht die Slave-Räder. Montiert auf der konvexen Oberfläche der Reperatur sind eine Vielzahl von ständigen Laufwerk Magnete.  Die Laufwerk-Magnete sind montiert, so dass sie die Slave-Magnete die gleiche Pole als Sklave anwesend, um die Laufwerk-Magnete Magneten präsentieren; d.h. wie-Gesichter-wie: Nord-Nord oder Süd-Süd. Weder die Reperatur noch ihre Laufwerk-Magnete drehen.

 

In den verschiedenen Verkörperungen ist die Kluft zwischen den Laufwerk-Magnete und die Slave-Magnete einstellbar..

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung werden aus der folgenden ausführlichen Beschreibung genommen in Verbindung mit den zugehörigen Zeichnungen, wo:

 

Fig.1 ist eine perspektivische Ansicht der Haube-Verkörperung des magnetischen Motors mit Schwungräder befestigt.

 

Fig.2 ist eine teilweise zerlegt Perspektivansicht der Haube-Verkörperung des magnetischen Motors.

 

 

 

Fig.3 ist ein Diagramm der Magnet Platzierung auf die Haube.

 

 

Fig.4 ist ein schematisches Diagramm der einem Slave Rad die Reperatur-Verkörperung zeigt die Position der Permanentmagneten.

 

Fig.5 ist ein schematisches Diagramm der anderen Sklaven Rad die Reperatur-Verkörperung zeigt die Position der Permanentmagneten.

 

 

 

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

In den verschiedenen Verkörperungen der Erfindung es ist prinzipiell ein Magnetantrieb und eine magnetische Slave-Baugruppe, mit einem Magnetfeld, Kupplung Antrieb auf die Slave-Baugruppe, wenn das Laufwerk es dreht wird die Slave-Baugruppe zu drehen.  Die Kupplung ist komplett magnetisch, wo keine Ketten, Zahnräder, Riemenscheiben, Worm-Laufwerke oder andere physischen Kupplungen erforderlich sind.

 

 

 

     

 

 

Fig.1 und Fig.2 zeigen eine erste Verkörperung der Erfindung, hierin als die Verkörperung der "Haube" bezeichnet.  In dieser Ausführungsform verfügt die magnetischen Slave-Versammlung des magnetischen Motor 101 zwei solide unmagnetisch Slave Räder 102 und 202, am deutlichsten in Fig.2 gesehen.  Die Slave-Räder sind auf einem Slave-Stiel 201 montiert.  Fig.1 zeigt einer Verkörperung in welche optionalen Fly-Räder 301, 401 auf Slave Welle 201 montiert sind.  Die Fliege-Räder können bequem an oder nahe den Enden der Slave Welle montiert werden.  Ein 1301-Gerät zur Erzeugung von elektrischem Strom ist vorausgesetzt, ist direkt mit der Slave-Welle gekoppelt, oder indirekt durch ein Fly-Rad, gekoppelt, wie in Fig.1 oder aber einem anderen Element der magnetischen Slave-Baugruppe dargestellt.

 

Außer bei Elementen, die hierin erwähnt ist die Erfindung eines nicht-magnetischen Materials konstruiert.  Pheotic aus Kunststoff oder keramische-Materialien sind derzeit für die Slave-Räder bevorzugt und Antriebsrädern, aber eine Vielzahl von nicht-magnetischen Materialien ist akzeptabel, solange das Material nicht erstellen oder Wirbelströme zu verschärfen.  Der Durchmesser der Slave Räder derzeit operative Modelle beträgt ca. 10 Zoll (250 mm) und die Breite ca. 5 cm (125 mm).  Die optimalen Abmessungen der Slave Räder werden durch die spezifische Anwendung der Erfindung bestimmt.

 

Wie in Fig.2 gesehen, hat jeder Sklave-Rad eine Vielzahl von Rillen auf, die von einer Seite zur anderen.  Eine solche Groove ist 701 ausgewiesen.  Die Rillen in ein Rad orientieren sich in einem Winkel von ca. 35 Grad auf der Slave-Rad-Rand, während die Rillen des zweiten Rades bei ca. 35 Grad auf die gegenüberliegende Kante ausgerichtet sind, wie in Fig.2 offenbar gesehen werden kann.

 

          

 

 

Fig.4 und Fig.5 zeigen Sie die Ausrichtung der Nuten und die Platzierung der Sklave Magneten.  Die Rechtecke 104 und 105 darstellen die Oberflächen der Slave Räder, als ob sie auf den Rücken gelegt wurden.  Die Rillen in Slave Rad 104 Hang nach unten von links nach rechts in einem Winkel von ca. 35 Grad zur horizontalen.  Die Rillen in Slave Rad 501 Hang nach oben von links nach rechts in einem Winkel von ca. 35 Grad zur horizontalen. In Fig.4 sind die Rillen 204, 404, 604 und 804 repräsentativ für die Rillen in einem Slave-Rad.  Nuten 205, 405, 605 und 805 des Slave-Rades in Fig.5 dargestellt sind Vertreter der Rillen in den anderen Sklaven-Rad.

 

Slave-Magnete sind in die Rillen ausgestattet. Repräsentative Sklave Magnete sind in Fig.4 304, 504, 704, 904, 1004 und 1104.  Die bevorzugte Position der Sklave Magneten ist, dass zwei angrenzende Rillen Magneten positioniert an ihren enden wie mit 304, 504 und 704 in Nuten 204 und 404 gezeigt.  Die nächste Nut 604 hat ein einzelnes Slave Magnete 904 zentral platziert.  Dieses Muster der zwei Rillen mit Ende Magneten und das dritte mit einem zentralen Magneten wird wiederholt.  Die bevorzugte Ausführungsform verfügt über 9 Rillen und 15 Sklave Magnete pro Slave-Rad.  Fig.5 zeigt, dass das gleiche Muster in das zweite Slave-Rad, zum Beispiel in der Art und Weise verwendet wird, unter welcher Slave Magnete 305, 505, 706, 905, 1005 und 1105 in Nuten 205, 405, 605 und 805 positioniert sind.

 

In der bevorzugten Ausführungsform steht der Nordpol jeder Slave Magnet nach außen aus der Nut; jedoch erzeugt mit dem Südpol mit Blick nach außen gleichermaßen zufriedenstellende Ergebnisse.  Die Magnete können geklebt einrastet oder sonst fest fixiert, so dass sie nicht verschieben.  Die attraktiven zwingt diese Magnete produzieren wenn gegenüber Polen Magnetkontakt herstellen dürfen etwa 1200 ft.-lbs zu überwinden erfordert. Slave und Laufwerk-Magnete sind Permanent-Magnete und haben die gleiche Pole nach außen vor, produzieren abstoßende Kräfte Größenordnung einer gemessenen 38 Gauß.

 

Die Magnetkupplung-Versammlung des "Haube" Verkörperung umfasst gepaarte Clam-Shell-Triebwerkschaden 601a, 601b und 501a, 501b, am besten gesehen in Fig.2, die die Reperatur in einer offenen Position zeigt, Verfügbarmachen der Slave-Räder.  Fig.1 zeigt die Reperatur in geschlossener Stellung, in dem die Erfindung tätig ist. Kurbeln Griffe 1001, 1101 betreiben Wurm-Antriebe bieten zum Öffnen und Schließen der Reperatur um die Lücke zwischen der Reperatur und die Slave-Räder, anzupassen und somit die Lücke zwischen der Laufwerk-Magnete und die Slave-Magnete.

 

Fig.1 zeigt auch mit dem Magneten 701, 801 platziert auf der äußeren Oberfläche der Triebwerkschaden 501a und 601a bzw.  Eine Vielzahl von Ferro-magnetischen Schrauben 901 dringen die Clam-Shell-Haube über Gewindebohrungen.  Diese Schrauben ändern das Magnetfeld und toten Winkel eliminieren.  Die Vermarktung der mit dem Magneten und Schrauben wird unten erläutert.

 

Aus Fig.1 ist ersichtlich, dass die kombinierte Krümmung der gepaarten Clam-Shell-Reperatur fast um ihre jeweiligen Slave-Rad in der geschlossenen Position führt. D. h. umgibt jedes Mitglied ein paar Haube etwas weniger als 180 Grad der Sklave Radumfang, so dass wenn bei geschlossener Stellung gegenübergestellt, zusammen sie fast 360 Grad des Radumfangs Sklave setzen.

 

 

Fig.3A und Fig.3B darstellen Sie ein Muster für die Montage der Slave-Magnete auf der Außenseite oder konvex, Oberfläche aus einem Paar Reperatur.  Die Abbildung zeigt die Haube-Hälften 103, 703, als ob sie flach gelegt wurden.  Hilfslinien werden in der Abbildung an die längs halbiert Linien 403 und horizontale Linien 503 jede Haube in Achtel Teilen zur Verfügung gestellt.

 

In Bezug auf die Haube-Hälfte angezeigt, in Fig.3A, zwei permanent mit dem Magneten, 203, 303 an der Außenfläche der die Haube auf Linie 403 halbiert die Haube geklebt sind in Längsrichtung.  Ein Laufwerk Magnet 203 befindet sich etwa ein Achtel des Weges von einem Ende.  Die zweite Antrieb Magnet 303 befindet sich drei Achtel des Weges von der gegenüberliegenden Seite.  Ferro-magnetischen Schrauben 603 werden in die Haube über Gewindebohrungen eingefügt.  Die Schrauben soll das Magnetfeld zur Beseitigung von Toten Winkel zu ändern.

 

In Bezug auf die Haube-Hälfte gezeigt, in Fig.3B, mit dem Magnet 803 befindet sich drei Achtel des Weges von einem Ende mit dem Magnet 903 befindet sich ein Achtel (ein Sechzehntel?) des Weges vom anderen Ende. Wieder werden Ferro-magnetischen Schrauben 603 zur Verfügung gestellt für die Beseitigung der Toten Winkel im Magnetfeld.

 

Der Durchmesser über jedes Slave-Rad ist etwa 10 Zoll (250 mm).  Gemessen von der Unterseite des Groove 404 ist der Durchmesser 9 Zoll (225 mm).  Folglich ist die Bogenlänge von unten eine Nut am Ende einen angrenzenden Groove Pi Zoll (d.h. 3,14 Zoll oder 80 mm).

 

Die Laufwerk-Magnete sind geklebt oder anderweitig fest an den äußeren oder konkaven Oberflächen von der Reperatur.  Geht man davon aus, dass die Slave-Magnete in die Nuten der Slave Räder mit den Nordpol nach außen montiert haben, ist der Nordpol jedes Laufwerk-Magnete gegen die Haube-Oberfläche fixiert, so dass dieser ähnlichen Gesicht Stangen einander.  Wie die Reperatur durch Drehen der Kurbel 1101 an die Slave-Räder bewegt werden, stoßen sich ab 1001 die Laufwerk-Magnete die Slave-Magnete, verursacht die Slave-Räder drehen.

 

Anpassen des Abstandes zwischen der Reperatur und die Slave-Räder mittels Kurbeln 1101, 1001 passt die Stärke der Interaktion zwischen den Bereichen die mit dem Magneten und Sklave Magnete und damit das Drehmoment auf die Slave-Räder.

 

Wie in Fig.1, Fly-Räder 301, 401 optional auf der Slave-Welle montierbar.  Die bevorzugte Position befindet, an oder nahe dem Ende des Stieles.

 

Sklave Welle 201 wird somit durch die magnetische Kraft von der Reperatur auf die Slave-Räder angewendet wird. Diese Welle kann mit einem Ausgang wie das Skelett eines Generators 1301, entweder direkt oder über ein Schwungrad gekoppelt werden wie gezeigt.  Alternativ könnte der magnetische Motor selbst eine Hydraulikpumpe des Getriebes, wodurch die Anzahl Getriebekomponenten und die Komplexität der Getriebe fahren.  Viele verschiedene Anwendungen für diesen Motor offensichtlich geworden, wenn es realisiert wird, dass mit sehr starker ständigen Drang Magnete nützliche macht generiert werden kann.

 

Es ist möglich, die Dimensionen der Slave Räder variieren. Derzeit ist der bevorzugte Durchmesser ca. 10 Zoll und einer Breite von 5 Zoll.  Der Motor kann mit dem Slave-Stiel 201 vertikal oder horizontale betrieben werden. Während Aluminium ein geeignetes Material für den Motor, die Verwendung von einem harten Kunststoff ist oder Keramik auch mit Erfolg genutzt wurden.  Pheotic Kunststoff wird derzeit bevorzugt.

 

Mithilfe von zwei Slave-Räder anstatt nur einer wird toten Winkel in ein Rad durch das andere Rad kompensiert werden.  Die obere Grenze oder die Anzahl der Sklaven Räder ist noch nicht bekannt.  Die Untergrenze ist eine.

 

 

Patrick Kelly

www.free-energy-info.tuks.nl

www.free-energy-info.com

www.free-energy-info.co.uk